20.08.13 13:57 Uhr
 240
 

Künstler druckt "Google StreetView"-Bilder aus und klebt sie in realer Welt auf

Künstler "StreetGhost" hat ein neues Kunstprojekt: Er druckt Bilder von "Google StreetView" aus und klebt sie in der realen Welt auf. Der Hintergrund: Er protestiert damit gegen die Methoden von Google.

"StreetGhost" erklärte zu seinem Projekt, dass sein Projekt den Kampf zwischen Privatsphäre und Öffentlichkeit dokumentiere. Des Weiteren sagte er, dass Google viele Millionen durch den Verkauf mit Anzeigen verdiene, die sie zu Inhalten stelle, die gar nicht von ihnen seien.

Dass er keine Copyright-Rechte an den Ausdrucken habe, das stört "StreetGhost" nicht. Schließlich hätte Google die Menschen, die fotografiert wurden, auch nicht gefragt.


WebReporter: Steilstoff
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Welt, Google, Künstler, StreetView
Quelle: www.steilstoff.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches U-Boot-Wrack aus dem 1. Weltkrieg vor Belgischer Küste entdeckt
"Harry-Potter"-Erstausgabe für 81.250 US-Dollar ersteigert
Zwei neue Banksy-Wandbilder in London aufgetaucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2013 15:52 Uhr von Lucianus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was für eine Logik ...

Weil Google nicht gefragt hat, ob es die Personen Fotografieren durfte, druckt er sie in Lebensgröße aus und klebt sie in die Öffentlichkeit ... ohne zu fragen. Um zu Protestieren.

So eine Denkweise ohne Drogen zu kriegen muss anstrengend gewesen sein ..

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?