20.08.13 13:56 Uhr
 611
 

Neues Tool scannt das komplette Internet in 45 Minuten

Im Jahr 2010 wurde durch die EFF eine Untersuchung durchgeführt, um herauszufinden, wie viele Webseiten über verschlüsselte Kanäle erreichbar sind. Dieser Scan dauerte mehr als zwei Monate.

Mit einem Tool Namens "ZMap" von Informatikern der University of Michigan kann diese Zeit auf etwa eine Dreiviertelstunde reduziert werden, Gigabit-Anschluss vorausgesetzt.

Damit ließe sich auch relativ schnell erkennen, welche Gebiete durch den Hurrikan Sandy getroffen wurden, denn die Server an der Ostküste fielen nach und nach aus. Zudem konnte mittels des Tools auch herausgefunden werden, dass der Einsatz von HTTPS im letzten Jahr um 20 Prozent zugenommen hat.


WebReporter: Schakobb
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Tool, Scanner
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht
USA: Behörde weicht Netzneutralität auf - Zweiklassen-Internet droht
Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2013 14:45 Uhr von rubberduck09
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Damit ließen sich auch relativ schnell erkennen, welche Gebiete durch den Hurrikan Sandy getroffen wurden, denn die Server an der Ostküste vielen nach und nach aus."

Was bitte ist denn ein Ausvall? (Nach der Rechtschreibung dieses Satzes)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen
283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"
Forscher haben lebende Lampen entwickelt - Lesen mit Brunnenkresse


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?