20.08.13 11:42 Uhr
 352
 

Hat die "taz" einen kritischen Artikel über Grünen-Pädophilieskandal zensiert?

Die Chefredakteurin der "taz", Ines Pohl, hat offenbar einen kritischen Artikel über den Pädophilenskandal aus der Anfangszeit der Grünen streichen lassen.

Dem linksalternativen Medium wird nun nicht nur Zensur vorgeworfen, sondern auch Wahlkampfhilfe für die Partei.

Der Autor hatte in dem Artikel geschrieben: "Die Pädophilie war in der grünen Ideologie angelegt" und behauptet weiter, die Katholische Kirche arbeitete ihren Missbrauchsskandal "besser und gründlicher" auf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Die Grünen, Artikel, taz
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"
Die Grünen: Image als Steuererhöhungspartei soll der Vergangenheit angehören
Die Grünen fordern einen Mindestpreis für Fleisch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2013 11:46 Uhr von NoPq
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
Quelle richtig geraten ^^
Kommentar ansehen
20.08.2013 11:47 Uhr von quade34
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ja glaubt denn jemand, dass diese "Journalisten" objektiv sein können. Die sind doch innerlich mit der Grünen Baggage verhaftet. Ist doch bei den Neobolschewiken genauso. Schon mal echt Kritisches über die Stasi im ND oder der JW gelesen?
Kommentar ansehen
26.08.2013 22:19 Uhr von demokratie-bewahren
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Naja die neuen Grünen - Pädophilie eher ja - Ölheizung nein, wenns nicht so traurig wäre, wäre es zum Lachen. Aber der Kern ist eigentlich der gleiche, die Lust an der Dominanz über andere, diesen etwas versagen zu können, oder bei Kindern deren Beinflußbarkeit ausnützen zu können.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"
Die Grünen: Image als Steuererhöhungspartei soll der Vergangenheit angehören
Die Grünen fordern einen Mindestpreis für Fleisch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?