20.08.13 10:50 Uhr
 159
 

Mönchengladbach und Grevenbroich lehnen Koorperation mit wutpunkte.de ab

Seit mittlerweile mehr als einem Jahr gibt es die Beschwerdeplattform "wutpunkte.de". Einiges haben die drei Studenten mit ihren roten Punkten schon zum Positiven verändert. Jedoch steht die Politik dem ganzen weiterhin skeptisch gegenüber.

Probleme können schnell und effektiv behoben werden, wenn sie über "wutpunkte.de" angesprochen werden. Bei Bürgebüros und Beschwerdestellen der Kommunen bekommt der Absender einer Beschwerde oft nicht einmal eine Zugangsbestätigung.

Trotzdem sind die Kommunen oft noch nicht von der schnellen und kostenlosen Onlinevariante zu überzeugen. Mönchengladbach und Grevenbroich haben dem Projekt bereits eine Absage erteilt. Jedoch verhindern sie damit nicht, dass in Ihren Städten weiterhin Wutpunkte gesetzt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hautarein
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Mönchengladbach, Beschwerde, Grevenbroich
Quelle: www1.wdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2013 10:50 Uhr von hautarein
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In beiden Städten wimmelt es von kleinen roten Punkten.

Ob die Städte wirklich an ihre eigenen Beschwerdeeinrichtungen glauben oder einfach nur die Öffentlichkeit bei diesem Thema scheuen ist dieFrage. Fakt ist das täglich Beschwerden in Emailverteilern verschwinden und damit unbearbeitet bleiben. Zufrieden macht das keinen!
Kommentar ansehen
20.08.2013 15:20 Uhr von machNENpunkt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
OMG in Mönchengladbach wird ja echt viel gemeckert

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren
Neue Nackt-Challenge auf Facebook
VW-Abgasskandal: Verkehrsministerium löschte Kritik aus Untersuchungsbericht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?