20.08.13 08:18 Uhr
 13.967
 

Großbritannien: Deutscher Praktikant arbeitete drei Nächte durch - Jetzt ist er tot

Der 21-jährige Moritz Erhardt aus Deutschland hat ein Praktikum bei der America Merrill Lynch-Bank in London gemacht. Dabei hatte er bis zu drei Nächte nacheinander bis sechs Uhr morgens gearbeitet. Nun ist er tot.

Erhardt wurde von einem seiner Mitbewohner in der Dusche tot aufgefunden. Die Umstände seines Todes werden derzeit noch untersucht.

Erhardt soll bereits am Ende des sieben Wochen langen Praktikums gewesen sein und hatte sich Hoffnungen auf eine Karriere bei der Bank gemacht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutscher, tot, Praktikant
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2013 08:35 Uhr von Kochi56
 
+11 | -10
 
ANZEIGEN
Ob der ein Bankgeheimnis endeckt hat ?

Die haben ja so einige Milliarden "verbummelt", siehe Wiki:
http://de.wikipedia.org/...
Unter anderem steht dort:
---
...amtierende Merrill Lynch Chairman und CEO John Thain...
Er wurde wegen später entdeckter Milliardenlöcher bei Merrill Lynch Ende Januar 2009 zum Rücktritt gezwungen.
---

[ nachträglich editiert von Kochi56 ]
Kommentar ansehen
20.08.2013 08:40 Uhr von Marco Werner
 
+15 | -12
 
ANZEIGEN
@benjaminx
Hast du schonmal ein Praktikum gemacht und dabei tatsächlich an eine Übernahmechance geglaubt ? Falls nein, solltest du wissen,daß man gerade als junger Mensch dazu neigt, sich dann ganz besonders den A.... aufzureißen.Schließlich will man zeigen,was man kann und sich für eine Übernahme ins rechte Licht rücken. Da stimmt man dann auch der ungeliebten Nachtschicht zu,obwohl das für den Körper speziell während der Anfangszeit sehr gewöhnungsbedürftig ist. Die Kombination aus ungewohntem Stress und ungewohnter Arbeitszeit lässt durchaus schonmal den einen oder anderen aus den Latschen kippen.
Klar arbeiten auch Millionen anderer Leute nachts...aber wenn man seinen Job erstmal in der Tasche hat, geht man ihn auch viel entspannter an, womit auch das gesundheitliche Risiko sinkt.
Kommentar ansehen
20.08.2013 08:41 Uhr von Leimy
 
+23 | -2
 
ANZEIGEN
Solange hier noch kein Zusammenhang festgestellt wird, finde ich die ganze News etwas reißerisch. Da steht ja noch nicht mal, ob er übermäßig viel gearbeitet hat. Nur dass er Nachts bis 6 Uhr morgens angefangen hat. Vielleicht hat er da sowas wie eine Nachtschicht geschoben. Wielange konnte er denn nach 6 Uhr noch schlafen usw. Erstmal die Umstände klären und dann berichten @Dailymail

Wahrscheinlich hat er auch Kaffee der Firma xyz getrunken. Ist Kaffee jetzt gefährlich?!?
Kommentar ansehen
20.08.2013 08:42 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.08.2013 09:28 Uhr von esKimuH
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ehm.. hier gibt es Leute die Arbeiten jeden Wochentag bis 6 Uhr morgens... also irgendwas muss da ja komisch gewesen sein... Nachtschicht ist etwas völlig normales!
Kommentar ansehen
20.08.2013 09:39 Uhr von langweiler48
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@Benjaminx .... Wie wahr. Ich habe auch als junger Mensch als Operator in einer Automobilfabrik in Gaggenau im Rechenzentrum 3 Schichten gearbeitet und dieses 15 Jahre lang. Auch mit Überstunden, da damals die Rechenzentren noch keine 7 Tage Woche gekannt haben.

Dass der Eine oder Andere Schlafstörungen gehabt hat, o.?k.. Ich höre es das 1. mal, dass jemand wegen 3 Nachtschichten stirbt. Eben nur eine reißerische Aufmache idiotischer Schreiberlinge.
Kommentar ansehen
20.08.2013 09:52 Uhr von esKimuH
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@langweiler48

Schreiberlinge?
Kopiererlinge!
Kommentar ansehen
20.08.2013 09:52 Uhr von HeltEnig
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Habt ihr mal die Kommentare der englischen Quelle gelesen.

Okay Dailymail ist so etwas wie das Bildzeitungspendant aber trotzdem, anscheinend hat der Typ 3 Tage hintereinander durchgearbeitet also Tag UND Nacht.
Wenn man das berücksichtigt ist das mit seinem plötzlichen Tod durchaus nicht mehr so abwegig.
Kommentar ansehen
20.08.2013 10:40 Uhr von FFX
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Ihr habt alle keinen Plan von IBD Praktika. Da ist die Wochenarbeitszeit dreistellig und ein all-nighter geht von 8 oder 9 Uhr morgens bis 6 Uhr am Nächsten Morgen.
Danach geht es kurz nach Hause zum Duschen und frische Sachen anziehen und dann wieder zurück.

Er hat das wahrscheinlich drei Tage in Folge gemacht. Was nicht besonders gesund ist...
Kommentar ansehen
20.08.2013 11:13 Uhr von zumselbein
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Fast jeder der vor seinem 65. Lebensjahr stirbt, hat an den Vortagen gearbeitet. Die Meldung ist was fürn Arsch.
Kommentar ansehen
20.08.2013 11:48 Uhr von TheRoadrunner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bei mir persönlich ist es so, dass ich alles, was ich nach 9-10 Stunden Arbeit noch mache, am nächsten Tag im Grunde genommen nochmal machen kann. Deswegen lass ich´s gut sein, wenn ich merke, dass es mir zuviel wird.
Kommentar ansehen
20.08.2013 12:54 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Dann wären viele Bekannte von mir und ich selbst längst tot. Als Freiberufler, oder in eigenständigen Berufen, beträgt die Arbeitszeit seit Jahren 80 - 100 Stunden. Selten Wochenende - und kaum Urlaub wegen der Auftragslage.
Zum mörderischen Stress wird es aber, wenn man den Job ungern macht und hinten nichts raus kommt.
Kommentar ansehen
20.08.2013 13:20 Uhr von d1pe
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Quelle: "One 20-year-old told London’s Evening Standard in 2011 that ‘you work whatever hours you’re asked to’.

He added: ‘Every intern’s worst nightmare is what’s called “the Magic Roundabout” – which is when you get a taxi to drive you home at 7am and then it waits for you while you shower and change and then takes you back to the office.’

Another 24-year-old told the same newspaper: ‘About 100 hours a week was the minimum and the average was probably 110. I worked six-and-a-half days a week.’"

Wenn das in diesem Fall zutreffen sollte, kann man durchaus einen Zusammenhang zwischen den Arbeitsbedingungen, -zeiten und dem Tod des Praktikanten herstellen.
Kommentar ansehen
20.08.2013 15:13 Uhr von BlackMamba61
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
ARBEIT MACHT....?
....genau tot.
Bestimmt voll gepumpt mit alk. u. drogen.
Typisch deutsch.
Kommentar ansehen
20.08.2013 16:54 Uhr von omar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Job ist sicher stressig. Man hantiert mit Millionen und einen hohen Erfolgsdruck.
Habe mal einen Ex-Banker von der Wallstreet im Urlaub kennengelernt.
Der hat im Alter von 28 den Job an den Nagel gehängt, weil er mit dem Stress nicht mehr klar kam.
Armer Kerl.
Manche Menschen leben um zu arbeiten, statt zu arbeiten um zu leben.
Kommentar ansehen
20.08.2013 20:36 Uhr von Humpelstilzchen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mein Beileid!
Auch so ein "Beruf", wo viele Erfolgreiche und Ehrgeizige sich mit Speed und Koks vollpumpen, damit sie voll auf der Rolle sind! Die Gewinne locken ungemein und die Konkurrenz ist gnadenlos!
Sozusagen ein Berufsunfall!
Der hat nicht nur drei Nächte durchgearbeitet, der hat drei Tage UND drei Nächte nonstop durchgearbeitet!

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]
Kommentar ansehen
20.08.2013 21:44 Uhr von Bud_Bundyy
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Es geht nicht um Nachtschichten, sondern eher um ganze Tage.

"Another 24-year-old told the same newspaper: ‘About 100 hours a week was the minimum and the average was probably 110. I worked six-and-a-half days a week.’"
Kommentar ansehen
21.08.2013 17:46 Uhr von TheRoadrunner
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ ThomasHambrecht / lovetv
Nur weil es bei euch und anderen (glücklicherweise) keine negativen Konsequenzen hatte, schließt das nicht aus, dass es bei anderen diese negativen Konsequenzen hat.
Kommentar ansehen
21.08.2013 23:46 Uhr von WasZumGeier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was für ein Schwachsinn! Natürlich kann man an überarbeitung sterben, ihr Gesundheit-Genies! Immer diese Menschen die ihr Halbwissen um sich werfen, zum kotzen ist das!

@TheRoadrunner das ist auch etwas was mich tierisch nervt. "Ey bei mir ist das nie passiert, also passiert es niemandem" was für eine Logik!

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?