19.08.13 21:50 Uhr
 450
 

USA: Mann wird von 177 Stundenkilometer fahrenden Zug erfasst und überlebt

In Michigan wurde Darryle See (22) von einem nach Chicago fahrenden Amtrak-Zug bei einer Geschwindigkeit von 110 mph (knapp 177 kmh) erfasst und in die Luft geschleudert. Das Betätigen der Notbremse kam zu spät.

Der junge Mann hörte gerade Musik mit seinem Kopfhörer als der Zug sich näherte. Nach Aussage der Polizei hätte der Zugführer mehrfach Signal gegeben, was Darryle aber überhört hatte.

Die Polizei fand den Mann abseits der Schienen und konnte sogar mit ihm sprechen. Das Krankenhaus stellte lediglich einen Beckenbruch und eine Verletzung am Hals fest. Nichts, was bleibende Schäden zurücklassen würde.


WebReporter: montolui
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Mann, Unfall, Zug
Quelle: www.nbcchicago.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.08.2013 21:55 Uhr von Crawlerbot
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Der Zug ist sicher keine 177 km/h gefahren wenn die Notbremse gezogen wurde, auch wenn Spät.
Kommentar ansehen
19.08.2013 22:27 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Woher willst du das wissen?

Möglicherweise hat der Fahrer beim betätigen der Bremse den Tacho im Blick behalten, um zu sehen, wie schnell er verzögert.
Kommentar ansehen
19.08.2013 22:45 Uhr von montolui
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
...die Zugbegleiter haben zum Zeitpunkt des Aufpralls auf die Geschwindigkeitsanzeige gesehen, steht in der Quelle. Aber ob er vielleicht nur gestreift wurde, steht nicht drin....
Kommentar ansehen
20.08.2013 01:24 Uhr von langweiler48
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Der ganze Bericht ist so voll mit falschen und unzureichend Aussagen. Um Menschen, deren mathematische und physikalische Kenntnisse nicht ausreichend sind, sei die Bemerkung erlaubt, Weitersagen strengstens verboten.

Ein Frontalzusammenstoß mit einem Zug der mit 177 km/h fährt, entspricht einen Sprung aus einem Hochhaus > 30. Stockwerk. Wenn er zu dicht an den Gleisen stand, dann wurde er durch den Luftunterdruck der am Zug durch die Geschwindigkeit angesaugt und nach einige fiel er, aufgrund der Massenträgheit des Köpers, wieder ab. Mit welch einer Geschwindigkeit dann auf dem Boden aufschlug, da reichen meine mathematischen Kenntnisse nicht aus, kann ich nicht berechnen, kann aber sagen, dass sie viel geringer sein muss als 177 km/h.
Kommentar ansehen
20.08.2013 06:17 Uhr von montolui
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn man sich schon nicht einmal auf 30 verschiedene seriöse Quellen verlassen kann:

http://news.google.com/...
Kommentar ansehen
20.08.2013 18:44 Uhr von montolui
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
*Kilometer pro Stunde (Doppelpunkt)
Minus (Ausrufezeichen)...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?