19.08.13 20:45 Uhr
 435
 

Gefrusteter Brummifahrer wollte sich nicht überholen lassen - Kollegen gerammt

Weil er nicht wollte, dass ihn andere überholen, hat ein 52-jähriger Lkw-Fahrer auf der B 77 in der Nähe von Hamweddel (Kreis Rendsburg-Eckernförde) einen Kollegen gerammt. Vorausgegangen waren mehrere Ausscher-Aktionen des Mannes, mit denen er andere Fahrzeuge am Überholen hinderte.

Bei dem Unfall wurde niemand verletzt, es entstand lediglich Sachschaden. Gegenüber der Polizei sagte der Unfallfahrer, er sei "müde und nicht gut drauf" gewesen.

Den schlecht gelaunten Brummifahrer erwartet jetzt ein Verfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Ob die Verstimmung des Lkw-Fahrers aus der Sperrung einer Autobahnbrücke, durch die er auf die Bundesstraße ausweichen musste, resultierte, vermochten die Polizisten nicht zu sagen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WolfGuest
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Lkw, Lkw-Fahrer
Quelle: www.kn-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Warstein: Büttenredner stirbt während seines Vortrags auf der Bühne
Bulgarien: Künftige Kulturhauptstadt Plowdiw lässt Häuser von Roma abreißen
Kim Jong Uns Halbbruder wurde mit chemischem Kampfstoff "VX" getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.08.2013 21:22 Uhr von neisi
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Wer sich an die Verkehrsregeln oder Ruhezeiten hält, wird bald durch einen billigeren, skrupellosen Fahrer ersetzt...
Wer die unrealistischen Lieferzeiten nicht erreicht, dem wird Lohn gestrichen.

Die Gesetze sollen nicht die Fahrer bestrafen, sondern die Sklaventreiber !
Kommentar ansehen
20.08.2013 02:13 Uhr von langweiler48
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Editieren
@neisi,

schiebe nicht die Schuld auf die Speditionsinhaber oder deren Geschäftsführer, sondern auf diejenigen, die die vormals in Lagerhallen gelagerten Produkte der Hersteller durch Streichung der Vorhaltung von 30 Tagen auf 3 Tage gestrichen haben und somit die Lagerhallen auf die Straße verlegt haben, das Lkw Aufkommen verfünffacht haben, die Unfallhäufigkeit durch Lkw mehr als verdoppelt haben, Firmen wie zum Beispiel die Autoindustrie um die größten Missetäter zu benennen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Leicester-Legende Gary Lineker nennt Trainer-Rauswurf "herzzerreißend"
"Deutschlandtrend": SPD überflügelt Union zum ersten Mal seit 2006
Karneval: Grüne Katrin Göring-Eckardt verkleidete sich als Martin Schulz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?