19.08.13 19:35 Uhr
 324
 

Sind Windräder für den Tod von jährlich 250.000 Fledermäusen verantwortlich?

Die Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen (EGE) ist alarmiert: aufgrund einer Zählung der Leibniz-Universität Hannover geht sie davon aus, dass jährlich rund eine Viertelmillion Fledermäuse durch Windräder zu Tode kommen.

Studienleiter Michael Reich von der Hannoveraner Uni hält diese Zahl für spekulativ. Er und seine Kollegen hatten in 42 deutschen Windparks im Schnitt zwölf tote Tiere je Anlage festgestellt. Die EGE kommt durch eine Hochrechnung auf die 25.000 Windenergieanlagen zu ihren Zahlen.

Die Hannoveraner Forscher arbeiten an der Entwicklung von Methoden, durch die Windkraftanlagen in Zeiten hoher Fledermausaktivitäten ausgebremst werden sollen. Dadurch, so Reich, lasse sich die Zahl der geflügelten Opfer auf zwei pro Anlage reduzieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WolfGuest
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tod, Fledermaus, Windräder
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Blauflügelamazone: Neue Papageienart in Mexiko entdeckt
Österreich: Schlangen entfliehen dem Wetter in Gärten und Hausflure
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.08.2013 19:52 Uhr von opheltes
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ach gut das gruen nur eine Farbe ist.....
Kommentar ansehen
19.08.2013 21:45 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich hole meinen Strom wieder von AKWs - mit toten Fledermäusen möchte ich nichts zu tun haben.
Kommentar ansehen
19.08.2013 21:51 Uhr von shadow#
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das Problem ließe sich wahrscheinlich schon damit lösen, wenn man etwas an die Rotoren bastelt, das sie für Fledermäuse "sichtbar" macht.

"Ausbremsen"? Bullshit.
Kommentar ansehen
19.08.2013 22:11 Uhr von quade34
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also der letzte Winter hat denl lieben Fledermäusen doch mehr zugesetzt als die Windräder. Hatten wir rund ums Haus vorher einige dieser Tiere zu beobachten, sind es heuer nur ein bis zwei Tiere. Kann aber sein, dass wir auch weniger Mücken zu beobachten haben. Also alles offen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?