19.08.13 13:41 Uhr
 434
 

Nordrhein-Westfalen: Deutsch-türkisches Nachlassabkommen von 1929 soll geändert werden

Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen denkt darüber nach, das deutsch-türkische Nachlassabkommen von 1929 zu ändern.

Nach diesem Abkommen müssen Türken die hier leben, ihre Erbangelegenheiten immer in der Türkei anmelden.

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) plant, dass die hier lebenden Türken sich frei entscheiden können, ob sie ihre Erbansprüche oder -streitigkeiten nach deutschem oder türkischem Recht behandeln lassen wollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Nordrhein-Westfalen, Erbe
Quelle: www.ruhrnachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Jusos und Linksjugend hissen Schwulenflagge am Rathaus
Nach Kirchentag: Erika Steinbach nennt Margot Käßmann "Linksfaschistin"
Manchester: Britische EU-Abgeordnete will Todesstrafe für Selbstmord-Attentäter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.08.2013 15:56 Uhr von psycoman
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Sollte das nicht dannach geregelt werden, wo etwas geerbt wird?

Haus oder Geld in der Türkei > türkisches Recht
Haus oder Geld in Deutschland > deutsches Recht

Was macht man denn, wenn der türkische Opa, der in Deutschland lebte, sein Haus in der Türkei seinem Sohn in Frankreich vererben will? Das wird lustig.
Kommentar ansehen
19.08.2013 18:26 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Sogar ich sage, das sowas Normal sein sollte.

Wenn einer in Deutschland erbt, dann bitte auch nach deutschem Recht. Wo ist das Problem? Sonst will doch auch keiner das hier was nach türkischen Recht geschieht, ich übrigens auch nicht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen, die Kaffee trinken, bekommen seltener Leberkrebs
GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Fußball: Nach Anordnung von Recep Tayyip Erdogan heißen Arenen nun "Stadyumu"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?