19.08.13 12:12 Uhr
 4.346
 

Sixt soll fürs erste Quartal 718.000 Euro Rundfunkbeitrag zahlen und klagt nun

Der Autovermieter Sixt hat angekündigt gegen den neuen Rundfunkbeitrag gerichtlich vorgehen zu werden.

Für das erste Quartal 2013 habe man eine Rechnung in Höhe von 718.000 Euro bekommen, plus einem Säumniszuschlag in Höhe von 7.000 Euro.

"Wir sind entschlossen, gegen die missratene Gebührenreform bis vor das Bundesverfassungsgericht zu gehen", so Firmenchef Erich Sixt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Quartal, Sixt, Rundfunkbeitrag
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.08.2013 12:52 Uhr von perMagna
 
+11 | -15
 
ANZEIGEN
@hugamuga

Zu früh gefreut. Wenn die Unternehmen das durchsetzen, werden die fehlenden Einnahmen auf den wehrlosen Kleinbürger abgewälzt.
Kommentar ansehen
19.08.2013 13:07 Uhr von Delios
 
+23 | -0
 
ANZEIGEN
@perMagna
Najaaaaaa.... zum Einen sinds nicht nur Unternehmen wo man ja sagen könnte:"Die können sich das doch leisten."
Es gibt nämlich andererseits keinen Gewinner nach deiner Logik. Denn wenn der andere Fall eintrifft und Sixt das Verfahren verliert, wer dann, denkst du, wird die erhöhten Kosten der Unternehmen tragen?

Sixt reiht sich damit nur in eine lange Reihe ein. Ich glaube die Drogeriekette Rossmann war der letzte bekannte Fall, der in den Medien dazu behandelt wurde.
Ich finde es gelinde gesagt bedenklich, wenn die GEZ von Transparenz und einfacherem Gebührenmodell spricht, aber man immer wieder ließt, dass die Firmen plötzlich mindestens eine 0 mehr auf der GEZ-Rechnung haben...
Über bestimmte Gruppen von Privatpersonen wie bsp. Schwerbehinderte, Studenten und sozial Schwache will ich erst gar nicht anfangen nachzudenken...
Kommentar ansehen
19.08.2013 13:08 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.08.2013 13:16 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.08.2013 13:18 Uhr von Shan_sn
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
Der Fall ist sehr absurd wenn man darüber nachdenkt. Im Prinzip soll jede Person den Rundfunkbeitrag leisten.

Wenn aber z.B mein Auto kaputt geht und ich mir Ersatz beschaffe, muss ich aber auf einmal zwei Beiträge zahlen?? (Sixt würde das schließlich nicht von den AKtionären zahlen lassen)

Ich weis nicht wen ich weniger mag, die Taliban oder diese Behörde!
Kommentar ansehen
19.08.2013 13:18 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@Mister-L
Auch Büros ohne Radio mussten ihre PCs anmelden. Denn PCs gelten (unsinnigerweise) als Radio.
Wo hat sich jetzt was geändert?
Kommentar ansehen
19.08.2013 13:26 Uhr von Shan_sn
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz interessante Meldung zur Steuer:
http://winfuture.de/...
Kommentar ansehen
19.08.2013 13:29 Uhr von T¡ppfehler
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
In Mietautos gab es aber auch früher schon Radios.
Kommentar ansehen
19.08.2013 14:03 Uhr von Andreas-Kiel
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
@Thomas:

Ich finde das Prinzip nur unfair. Als die Pauschalabgabe durchgesetzt werden sollte, hieß es, jeder soll nur einmal zahlen.

Ich zahle mindestens 3 Mal: 1. Zuhause, 2. habe ich nebenbei ein kleines Gewerbe angemeldet (von Zuhause allein, ohne Angestellte etc.), 3. Haben wir einen kleinen Wohnwagen
Vermutlich müßte ich sogar ein viertes Mal zahlen, da ich am Arbeitsplatz (öffentlicher Dienst) auch ein Radio habe.

Nun frage ich Dich, warum sollen wir 3 bis 4 Mal zahlen, wenn man doch nur an einem Ort "konsumieren" kann?

Warum zahlt nicht jeder Erwachsene einen Pauschalbetrag und z.B. die Firmen fallen weg (da ja jeder Besucher und Mitarbeiter schon zahlt)? Das würde ich fair finden.
Kommentar ansehen
19.08.2013 14:35 Uhr von bigpapa
 
+0 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.08.2013 15:24 Uhr von SN_Spitfire
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Ich hab bis heute noch keinen Cent GEZ Gebühren bezahlt.
Zwar 3 Briefe bekommen, ich solle mich doch bitte anmelden, aber alle bisher in der grünen Tonne gelandet.

SO... Musste mal gesagt werden! *hugh*

[ nachträglich editiert von SN_Spitfire ]
Kommentar ansehen
19.08.2013 17:40 Uhr von Retrobyte
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn der nächste Brief der GEZ im Briefkasten liegt,
schau ich kurz nach wie viel sie
gerne bezahlt haben möchten, lache kurz
und leite den Brief direkt in die Tonne weiter.
Kommentar ansehen
19.08.2013 17:42 Uhr von Phyra
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@schlottentieftaucher
1. Umsatz != Gewinn, du kannst milliarden umsatz haben aber trotzdem in den roten zahlen stehen
2. woher willst du wissen wieviel gewinn sixt macht, und ob die sich 3mio pro jahr wirklich leisten koennen?

Anstatt direkt ueber groeßere unternehmen zu jammern erstmal nachdenken...
Kommentar ansehen
19.08.2013 23:14 Uhr von KingPiKe
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@bigpapa

"Und wieso die die paar Euro nicht auf den Mietpreis mit draufhauen ist mir ein Rätsel."

Und warum soll ich als Kunde nochmal GEZ bezahlen, wenn ich diese doch schon selbst bezahlt habe?

Das System stimmt einfach nicht. Wie kann man das unterstützen?
Kommentar ansehen
20.08.2013 01:12 Uhr von dashandwerk
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Das einzigste was ich daran putzig finde, ist das die diesmal nicht darüber nachgedacht hatte als man diese Gebührenordnung erstellt hat, das es auch diesmal die großen Firmen trifft.

Natürlich wäre es besser gewesen man hätte diese "Großkunden" bei den Gebühren entlastet und den entgangenen Gewinn dann den Otto Normalbürger auf die Achse packen können.

Beim Strom hat es doch prima geklappt.

Ich hoffe das es noch geändert wird und dann der Beitrag für Otto Normal auf 25 € steigt


^Ironie off^
Kommentar ansehen
20.08.2013 08:45 Uhr von Radek77
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe das schon einmal geschrieben: Ich habe nur ein paar Ohren und kann nur an einer stelle zugleich sein. Warum zahlen für Auto,Wohnung, Firma . . . . ?

Legalisierter Diebstahl!
Kommentar ansehen
20.08.2013 23:49 Uhr von Stray_Cat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht. Und die GEZ hat es mit ihrer Selbstherrlichkeit nun eben leider ein bisschen übertrieben. War ja klar, dass der Schuss irgendwann mal nach hintern losgehen würde.
Und wenn Sixt das Ding gewinnt, werden andere folgen.
Ich sehe die Chancen gut. Vor dem Bundesverfassungsgericht wird das GEZ-"Modell" nicht bestehen können. Denn dieses Konstrukt ist nichts anderes als ein Kaufszwang. "Alternativlos" sozusagen ;-)
Kommentar ansehen
21.08.2013 20:24 Uhr von Superplopp
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
GO SIXT

Die GEZ ist auch in der neuen Form nicht weiter als Betrug.


[ nachträglich editiert von Superplopp ]
Kommentar ansehen
21.08.2013 20:28 Uhr von Superplopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich ist die Gebühr auch für ThomasHambrecht NICHT 3 x niedriger. Rechnerisch ist das nicht möglich.

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forschung: Sicherheitsdaten lassen sich erraten
Clickbait-Falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?