19.08.13 11:48 Uhr
 964
 

Studie: Krankenkassen schnüffeln Patienten nach und verweigern massiv Leistungen

Laut einer aktuellen Studie des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) sparen die Krankenkassen in Deutschland immer mehr an den Leistungen ihrer Versicherten.

Zudem schnüffelten sie Patienten nach und überprüften per Telefonanruf, ob diese auch wirklich zuhause sind, wenn sie krankgeschrieben sind.

In Hunderttausenden Fällen lehnen die Kassen Leistungen wie nötige Reha ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Krankenkasse, Leistung
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Depressionen können für ein krankes Herz sorgen
Mindesthaltbarkeitsdatum - was bedeutet das wirklich?
Russland: Gesundheitsministerium will Rauchen komplett verbieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.08.2013 11:50 Uhr von shane12627
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Geil, wenn man also nicht ans Telefon geht, ist man automatisch nicht zu Hause und bekommt keine Leistung.
Kommentar ansehen
19.08.2013 12:09 Uhr von Exilant33
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Sind also alle Selbstversorger die Einkaufen müssen, potenzielle Schwindler die Krank feiern!
Kommentar ansehen
19.08.2013 12:23 Uhr von mardnx
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
und nebenbei die patientendaten an amerikanische pharmaunternehmen verticken. ein hoch auf unsere schöne neue welt. los wir treffen uns morgen alle um 8 vorm kaufland, stecken uns blumen ins haar und singen kumbaya my lord^^
Kommentar ansehen
19.08.2013 12:25 Uhr von ms1889
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
das wird noch schlimmer werden, wenn man den "verwaltungsaufwand" den sie für sich abrechnen von den beiträgen nicht prozentual begrenzt. eine begrenzung führt zu personalabbau und gehaltskürzungen der unnötigen vorstände. auch muß ausgeschlossen werden das prüfungen von krankenkassen ausgeführt werden, es muß eine wirklich neutrale stelle dazwischen (NICHT medizinischer dienst der krankenkassen, der nicht neutral ist!).
desweiteren muß ein gesetz her der die krankenkasse nur zur zur zahlstelle macht. um so auszuschliessen das nötige behandlungen willkürlich unterbleiben.

vor den ganzen "reformen" war das übrings so wie ich beschrieben habe.

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
19.08.2013 12:49 Uhr von perMagna
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ein parasitärer Bürokratieapparat, der verzweifelt versucht, sich zu legitimieren und am Leben zu halten.
Kommentar ansehen
19.08.2013 12:56 Uhr von Sonny61
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Steht keine Nummer auf dem Display gehe ich nicht ran. Das musste bzw. haben sogar die Ämter und Behörden eingesehen!

[ nachträglich editiert von Sonny61 ]
Kommentar ansehen
19.08.2013 13:05 Uhr von sevenofnine1
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Steht keine Nummer auf dem Display melde ich mich mit "Bannakaffalatta" oder "Staatsanwaltschaft Darmstadt". Die meisten Anrufer legen dann auf.

Wenn ich krank bin, gehe ich nicht ans Telefon. Dann bleibe ich schön liegen und denke mir "Macht mir den Götz!" (von Berlichingen, nicht Götze von Dortmund... äh Bayern).
Kommentar ansehen
19.08.2013 13:39 Uhr von psycoman
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Eben. Wenn ich krank bin, will ich schlafen und nicht telefonieren. Außerem darf, bzw. muss, man durchaus das Haus verlassen, etwas um Lebensmittel oder Medikamente einzukaufen.
Kommentar ansehen
19.08.2013 18:02 Uhr von Borgir
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man Grippe hat oder sonstwas rät einem jeder Arzt: Gehen sie in geeigneter Kleidung an die frische Luft, das beeinflusst den Heilungsverlauf positiv.
Kommentar ansehen
21.08.2013 23:14 Uhr von demokratie-bewahren
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lieber Spiegel , hat sich schon mal jemand gefragt, woher die intimen Daten kommen, mit denen irgendwelche KK Angestellten diese Anrufe füttern. Schweigepflicht etc. Aber halt, für den Spiegel sind die KK ja die Guten - egal was diese machen

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?