18.08.13 15:10 Uhr
 487
 

Angst vor Sturmfluten lässt Politik reagieren

Es ist allgemein bekannt, dass der Meeresspiegel in den nächsten Jahren weiter ansteigen wird. Die Politik von Schleswig-Holstein reagiert darauf mit einem Küstenschutzplan.

Die vorhandenen Deiche sind veraltet und würden den neuen Herausforderungen in den nächsten Jahren nicht gerecht werden. Deswegen sollen in den kommenden Jahren über 200 Millionen Euro für schützende Maßnahmen ausgegeben werden.

Es müssen jetzt Millionen investiert werden, um die Deiche deutlich zu verstärken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: farbenfroh56
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Schleswig-Holstein, Sturmflut, Deich
Quelle: stadtportal-friedrichstadt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wilde!: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode vergewaltigt:
Deutsche Nazis bieten Müttern Geld für Sex mit ihren kleinen Kindern an:
Hamburg: Einbruch bei SPD-Innensenator - Spott der Opposition

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2013 15:10 Uhr von farbenfroh56
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Logische und natürlich auch sinnvolle Investitionen in Norddeutschlands Zukunft. Manche Bauwerke sollte man auch unbedingt besucht haben.
Kommentar ansehen
18.08.2013 18:20 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Zumindest bei mir in der Gegend würd schon einiges für den küstenschutz gemacht. Leider sind viele Deiche von vorneherein viel zu niedrig, da man den armen Touris ja nicht die Sicht von der Promenade aufs Wasser verbauen will, z.B. in Grömitz. Da gibts gar keinen Deich, sondern nur eine maximal einen meter hohe Mauer, die den Strand von der Promenade und deren Bebauung trennt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche erfinden Kindersex neu:
Inzest unter Deutschen
Deutscher entführt, vergewaltigt und erwürgt Kind:


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?