18.08.13 12:50 Uhr
 974
 

Das Darknet: Was Google und Co. im Internet nicht erfassen

Google und andere Suchmaschinen können nur einen kleinen Teil des Internets durchsuchen. Die Daten, die sich im "Deep Web" oder "Darknet" befinden, werden von den Suchmaschinen nicht gefunden. Jedoch dienen die beiden Paralleluniversen im Internet nicht nur illegalen Zwecken.

Darknets ähneln von Prinzip her Geheimbünden. Dies hat zunächst nichts mit illegalen Aktivitäten zu tun. Zu den Treffen zugelassen wird man dabei nur, wenn man mindestens ein Mitglied des Bundes kennt. Dabei setzt das Darknet auf die gleichen Dienste wie das Internet auch - unter anderem E-Mails.

Darknets sind entstanden, weil weltweit Strafverfolgung gegen Tauschbörsen stattfindet. Filesharer wollten ihre Plattformen unbehelligt betreiben und ein Pendant zu Napster oder eDonkey bilden.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Google, Zugang, Darknet
Quelle: www.chip.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook: Durch neuen "Snooze"-Button erhält man Pause von nervigen Freunden
Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2013 15:31 Uhr von clixxx
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Was für ein Blödsinn ist das denn bitte?!
Geheimbund? Man muss jemand kennen der schon dabei ist? Vielleicht muss man nur jemand kennen der einem verrät das man sich nur das TOR Bundle runter Laden muss.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?