18.08.13 09:17 Uhr
 799
 

Indien: Mann täuschte wohl seinen Tod vor, damit seine Tochter Platz an der Uni bekommt

Der Polizist Rajjit Singh Hundal aus Indien hat mutmaßlich seinen Tod vorgetäuscht, damit seine Tochter einen Studienplatz an der Universität bekommt.

An der Medizinischen Universität Baba Farid in Pandschab gibt es spezielle Quoten für Kinder von Polizeibeamten, deren Väter im Dienst starben.

Als bekannt wurde, dass Hundal durchaus am Leben ist, wurde die Zulassung unwirksam. Doch Hundal selbst muss sich keine Sorgen um seinen Arbeitsplatz zu machen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Mann, Tod, Tochter, Platz, Universität, Studium
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil:"ACAB" ist keine persönliche Beleidigung
USA: Käufer für das "Achte Weltwunder" für 250.000.000 US-Dollar gesucht
Wie das Selfie eines Vorbild-Flüchtlings für den rechten Hass missbraucht wurde

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2013 09:49 Uhr von saku25
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Sorry, hat mit der News wenig zu tun, aber der Typ sieht so Kacke aus...
Kommentar ansehen
18.08.2013 12:07 Uhr von keakzzz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
nicht nur das: er hat ja nicht um Geld oder ähnliches betrogen. sondern nur für bessere Bildungschancen für sein Kind gesorgt.

sowas kann ich beim besten Willen nicht verwerflich finden (im Gegenteil, wenn hierzulande die üblichen Pappenheimer ebenfalls immer alles versuchen würden, damit ihre Kinder eine möglichst gute Bildung erlangen, wären wir möglicherweise einen guten Schritt weiter).
Kommentar ansehen
19.08.2013 15:41 Uhr von omar
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN