17.08.13 14:08 Uhr
 277
 

Großbritannien: Dieser Künstler kopiert die Gemälde großer Künstler und verkauft sie

Der 66-jährige Mike Rome aus Bristol in Großbritannien kopiert die Gemälde großer Künstler und verkauft sie dann mit seinem Namen darauf.

Er kopierte unter anderem die "Mona Lisa" oder "Das Mädchen mit dem Perlenohrring". Dazu geht er in die Galerien wo die Gemälde der großen Künstler hängen und fotografiert sie. In seinem Atelier malt er sie dann ab und verkauft sie seit dem Jahre 2005.

Bis zu 1.200 Pfund bekommt er für ein Gemälde. Insgesamt verkaufte er schon 50 bis 60 Gemälde. Er selbst sagt, er habe das Malen nie gelernt. Es hilft ihm über den Verlust seiner Ehefrau, die bereits verstarb, hinweg zu kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Künstler, Kopie, Gemälde
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Woke" nun offiziell ins "Oxford English"-Wörterbuch aufgenommen
Berlin: Priester ruft Familie von Helmut Kohl bei Totenmesse zu Versöhnung auf
Religionswissenschaftlerin behauptet, Dutzende Islamisten umgepolt zu haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.08.2013 17:59 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur dass man bei den Bildern sieht, dass jemand anderes sie gemalt hat. Zumindest die Mona Lisa im Newsbild hat deutliche Unterschiede, wenn nicht sogar einen ganz anderen Zeichenstil.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?