17.08.13 12:57 Uhr
 155
 

Ägypten: Islamisten setzen weiterhin auf gewalttätigen Widerstand

Die Krise in Ägypten geht weiter. Unter anderem deswegen, weil die Muslimbrüder nach der Entmachtung ihres Präsidenten Mohammed Mursi nicht einlenken wollen. Obwohl es immer mehr Tote gibt, werden die Muslimbrüder ihre Proteste fortsetzen.

Die Zielsetzung der Muslimbrüder ist klar: Die Wiedereinsetzung von Mursi als Präsident Ägyptens. Der von den Islamisten ausgerufene "Freitag der Wut" hat mindestens 80 Tote gefordert. Landesweit ist es gestern zu Straßenkämpfen zwischen Polizei und Demonstranten gekommen. 300 Menschen wurden verletzt.

Am vergangenen Freitag hatten die Islamisten die Facebookseite und den Twitter-Account des Innenministeriums gekapert und unter anderem über die Accounts den Scheich des Al-Azhar-Islam-Instituts beschimpft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ägypten, Widerstand, Muslimbrüder
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.08.2013 13:14 Uhr von Real18Life
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Nee echt? Das hätten wir jetzt alle nicht gedacht... von den Islamisten.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?