17.08.13 11:51 Uhr
 182
 

Angela Merkel prophezeit knappes Ergebnis und schließt Große Koalition nicht aus

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" erklärt, dass sie bei der Bundestagswahl mit einem "sehr, sehr knappen" Ergebnis rechne.

Weiter sagte Merkel, dass sie nicht ausschließen wolle, nach dem 22. September erneut eine Regierungskoalition mit der SPD einzugehen.

Zwar, so die Kanzlerin, wäre eine Fortsetzung der christlich-liberalen Koalition vorteilhafter für die Menschen in Deutschland. Jedoch sei sie bereits einmal einer Großen Koalition vorgestanden, so dass sie sich unglaubwürdig mache, wenn sie eine solche Regierung von vornherein ausschließe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WolfGuest
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angela Merkel, Ergebnis, Koalition, Große Koalition
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Eröffnung der Gamescom dieses Jahr durch Angela Merkel
Helmut-Kohl-Witwe wollte Angela Merkel als Trauerrednerin verhindern
USA: Mann lässt sich Angela Merkel auf das Gesäß tätowieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.08.2013 11:59 Uhr von simonduelpers
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Die soll sich mal Weg-Prophezeien
Kommentar ansehen
17.08.2013 13:51 Uhr von Götterspötter
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
....dann prophezeie ich dem deutschen Volk eine Kathastrophe wenn wir wieder in einer "Zwangs-koalition" leben .....

Neuwahlen ...... mit einem Eingeständniss für falsche Politik für Deutschland .....ist die einzige Alternative ! nach einer Patten-Wahl !
Kommentar ansehen
17.08.2013 14:09 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" erklärt, dass sie bei der Bundestagswahl mit einem "sehr, sehr knappen" Ergebnis rechne. "

Tja Angie, jedesmal wenn ich Mist gebaut habe, habe ich auch hoffen müssen das es am Ende doch noch knapp zu meinem Vorteil enden würde.

"Zwar, so die Kanzlerin, wäre eine Fortsetzung der christlich-liberalen Koalition vorteilhafter für die Menschen in Deutschland. "

Im Vergleich zur SPD ja, der FDP kann man zu Gute halten das diese sich für die Abschaffung der Praxisgebühr eingesetzt haben.

Aber Merkel gibt ja schon zu das es kein Grund gibt sie zu wählen, denn warum sollte es denn knapp werden wenn sie alles Richtig gemacht hätte?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Eröffnung der Gamescom dieses Jahr durch Angela Merkel
Helmut-Kohl-Witwe wollte Angela Merkel als Trauerrednerin verhindern
USA: Mann lässt sich Angela Merkel auf das Gesäß tätowieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?