17.08.13 10:45 Uhr
 1.933
 

USA: Twittereintrag eines Rasers wandelt die Anklage von Totschlag in Mord um

Der 18-jährige Kalifornier Cody Hall hat in einer 40-Meilen-Zone ein radfahrendes Ehepaar mit einer Geschwindigkeit von 83 Meilen pro Stunde angefahren. Die Frau wurde dabei getötet, während der Ehemann mit einem gebrochenen Bein überlebte.

Die Anklage lautete auf rücksichtsloses Fahren und Totschlag. Die Staatsanwaltschaft entschloss sich nach seiner Verhaftung die Einträge seines Twitter-Kontos anzusehen.

Dort rühmte sich Cody mit Einträgen wie: "Ich mach mich jetzt auf eine Todesfahrt" oder "Fahre schnell, lebe jung". Wegen der aggressiven Geisteshaltung des Todesfahrers wurde die Anklage von Totschlag auf Mord geändert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Mord, Anklage, Totschlag
Quelle: news.cnet.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bochum: Uni-Vergewaltiger geschnappt - Er ist ein Flüchtling
Sexualmord in Freiburg: Innenausschuss-Vorsitzender kritisiert Verhalten der ARD
"The Green Hornet"-Star Van Williams im Alter von 82 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.08.2013 10:54 Uhr von dunnoanick
 
+27 | -1
 
ANZEIGEN
Absolut richtig!
Kommentar ansehen
17.08.2013 11:17 Uhr von quade34
 
+21 | -2
 
ANZEIGEN
Deutschland übernehmen Sie.
Kommentar ansehen
17.08.2013 11:24 Uhr von quade34
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Graf - mal nachdenken
Kommentar ansehen
17.08.2013 11:29 Uhr von langweiler48
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Das ist ja nicht nur Mord, das ist vorsaetzlicher Mord. Welt wie wirst du noch enden.
Kommentar ansehen
17.08.2013 11:45 Uhr von Perisecor
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@ langweiler48

Mord ist stets vorsätzlich.
Kommentar ansehen
17.08.2013 11:56 Uhr von langweiler48
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@Perisecor ... Als ich den Kommentar gesendet hatte, ist mir dies auch bewusst worden. Dass dir das als Jurist natuerlich sofort auffaelltist ja logisch.
Kommentar ansehen
17.08.2013 12:10 Uhr von Steel_Lynx
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
@ Perisecor
Was ist dann mit Mord im Affekt? Ist da der Mord auch vorsätzlich?

PS.: Auf die Erklärung bin ich gespannt!!! :-)

@News
Viele Autofahrer sind sich nicht bewust, dass sie eine Waffe durch die Gegend fahren.
Die (im Durchschnit) 2 Tonnen Metall, werden mit einer sehr hohen Kraft bewegt, aber durch diese ganzen Fahrassistenzsysteme, angefangen bei der Servolenkung bis zum ESP, kann ja heutzutage jeder Honk fahren.

Dazu gibt es auch noch Fahrschulen für schwere Fälle. Also Personen die z.B. schon 5 mal durchgefallen sind und über 200 Fahrstunden.

Ich bin der Meinung: Es muss nicht JEDER einen Führerschein haben!

[ nachträglich editiert von Steel_Lynx ]
Kommentar ansehen
17.08.2013 12:16 Uhr von langweiler48
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Gleich im 1. Satz in Wikipedia bei der Suche nach Mord steht die Erklaerung, dass Mord immer vorsaetzlich ist.
Kommentar ansehen
17.08.2013 12:37 Uhr von Perisecor
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@ fuerdiedummen

Natürlich auch in Deutschland.


@ Steel_Lynx

Es gibt kein "Mord im Affekt", das ist lediglich Sprachgebrauch, der auf altem römischen Recht beruht.



Der Laie versteht unter Mord oft alles, was den Tod eines Menschen zur Folge hat und kein Unfall ist. Die verschiedenen Rechtssysteme, egal ob nun in Deutschland oder den USA, unterscheiden hier aber noch weiter (im US-Bundesstrafrecht wird sogar noch deutlich feiner unterteilt).
Kommentar ansehen
17.08.2013 12:45 Uhr von Steel_Lynx
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@ Perisecor
Schon richtig. Für Juristen ist das Totschlag im Affekt.
Mord wäre dann Totschlag wegen niederer Beweggründe.

Das hier ist jedoch keine Juristenseite und somit denke ich, kann man sich auf das Umgangssprachliche einigen oder?
Kommentar ansehen
17.08.2013 12:55 Uhr von Perisecor
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@ Steel_Lynx

Es gibt auch keinen Totschlag im Affekt und eine generelle Aussage dazu erst recht nicht. Ob die Handlung spontan war oder nicht ist in aller Regel zweitrangig.

Totschläger ist, wer einen Menschen tötet, ohne Mörder zu sein (vgl. http://dejure.org/... ). Da gibt´s dann aber auch noch z.B. Körperverletzung mit Todesfolge.



"Das hier ist jedoch keine Juristenseite und somit denke ich, kann man sich auf das Umgangssprachliche einigen oder?"

Es schadet meiner Meinung nach generell nicht, wenn zwischendurch ein paar Fakten korrigiert werden. In der News geht es aber auch zusätzlich explizit um den Unterschied zwischen Mord und Totschlag.
Kommentar ansehen
17.08.2013 13:04 Uhr von Phyra
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Steel_Lynx
Tatsache ist aber, dass du ihm unterstellen wolltest etwas flasches zu sagen und er hat korrekt argumentiert, und umgangssprache ist bei solchen dingen wirklich nicht angebracht, zu viele moegliche misverstaendnisse.
Kommentar ansehen
17.08.2013 13:09 Uhr von TheRoadrunner
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ Steel_Lynx
"Ich bin der Meinung: Es muss nicht JEDER einen Führerschein haben!"
Im ersten Moment dachte ich, du meinst, dass man auch ohne Führerschein fahren dürfen sollte. Vermutlich meinst du aber eher, dass manche Leute zum Fahren schlicht ungeeignet sind?
In Deutschland ist die Lage da meines Erachtens recht gut, weil die meisten Leute mit Führerschein recht vernünftig fahren. In den USA kann man sich in den meisten Bundesstaaten von Eltern oder Bekannten das Fahren beibringen lassen. Man muss dann nur noch mit einem Prüfer einmal um den Block fahren, und schon darf man alleine fahren.

Ich bin übrigens absolut kein juristischer Experte, finde aber trotzdem, dass jeder die grundsätzlichen Unterschiede zwischen fahrlässiger Tötung, Totschlag und Mord kennen sollte.
Kommentar ansehen
17.08.2013 21:50 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nein ist kein vorsätzlicher Mord.

Dabei muss ein Plan vorliegen,keine allgemeine Handlung.

Bei den Amis ist die Anklage im vorliegenden Fall "Mord 2. Grades". Reicht aber auch aus für Lebenslänglich mit Festlegung einer Mindeststrafe (z.b. Lebenslänglich mit Aussicht auf Bewährung nach 15 Jahre).

Bei Mord 1 Grades (wofür man in einigen Staaten die Todesstrafe bekommt) muss ein gezieltes Handeln vorliegen. Dafür reicht das bisschen Twitter nicht aus. Da muss schon ein konkreter Plan nachgewiesen werden.

Ich persönlich finde eh das bei jeden Unfall mit Todesfolge man automatisch wegen Todschlag angeklagte werden müsste. wenn man sich nicht korrekt an die Verkehrsregeln gehalten hat. OHNE AUSNAHME.


Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Intertoys-Spielzeugkatalog voll mit Rechtschreibfehlern
Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD
Arzt von Astronautenlegende Buzz Aldrin heißt David Bowie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?