17.08.13 09:29 Uhr
 1.378
 

Forsa-Chef gibt zu: Meinungsumfragen könnten falsch sein - AfD hat Einzugschancen

In den offiziellen Wahlumfragen liegt die neugegründete "Alternative für Deutschland" (AfD) zwischen zwei und drei Prozent. Anhänger der Partei bemängeln den Wert als zu niedrig und verweisen auf Online-Umfragen, in denen die Partei oft deutlich höher liegt.

Die Meinung wird nun sogar von Forsa-Chef Manfred Güllner gestützt. "Das Problem ist, dass viele Wähler, die die Partei wählen wollen, es nicht zugeben. Ich habe lange gedacht, dass sie keine Chance haben, aber jetzt bin ich nicht mehr so sicher. Wir müssen das sehr genau beobachten", so Güllner.

Sobald die Partei in den Umfragen bei vier Prozent liege, könne das den entscheidenden Schub bringen. Auch die "Financial Times" hält den AfD-Bundestagseinzug für möglich. FDP-Chef Philipp Rösler hält die AfD-Politik für unseriös und glaubt, die Deutschen seien am Eurothema ohnehin desinteressiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Chef, Bundestag, AfD, falsch, Forsa
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Adolf Hitler war ein einfühlsamer Mann
US-Präsidentenwahl: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieg verholfen haben
Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.08.2013 09:29 Uhr von no_trespassing
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Das Bild...WTF?!? Wollten die einen erhobenen Zeigefinger darstellen und haben sich vertan? Oder warum zeigt man den Stinkefinger? :-)
Kommentar ansehen
17.08.2013 09:40 Uhr von Bewerter
 
+19 | -4
 
ANZEIGEN
Wenn AfD, Pirate und Linke über 10% bekommen würde, wäre das eine gute Chance für Deutschland und eine riesen Klatsche gegen die Lobbyvereine Schwarz, Rot, Gelb und Grün.

Nutzt die Chance etwas zum Guten zu ändern und geht wählen!
Kommentar ansehen
17.08.2013 09:46 Uhr von RD61
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Dem Bewerter stimme ich voll zu.Es geht nicht darum ,das die AFD die Regierung übernimmt es geht nur darum das ein Gegenpol zu der etablierten Einheitspartei Deutschlands(SPD,FDP,GRÜNE,CDU) entsteht.
Kommentar ansehen
17.08.2013 09:48 Uhr von perMagna
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
"Das Problem ist, dass viele Wähler, die die Partei wählen wollen, es nicht zugeben."

Willkommen in der Sozialdemokratischen Meinungsdiktatur.
Sobald einer nicht links wählt, schämt er sich insgeheim.
Zum Glück sind die Wahlen noch geheim und werden nicht aus Angst vor rechtem Terror überwacht. Nicht mehr lange, dann heißt es: Wer CDU wählt ist faschismusverdächtig!
Kommentar ansehen
17.08.2013 09:49 Uhr von Smiling-Cobra
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
Ich werde sie auf jeden Fall wählen!
Kommentar ansehen
17.08.2013 09:51 Uhr von ThomasHambrecht
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
Ich denke, dass sich die wenigsten Gedanken darüber machen, dass die AfD das Kirchhof´sche Steuermodell einführen will.
Überlegt euch also was ihr wollt.

In manchen Osteuropäischen Ländern gilt dieses Steuermodell schon:
wikipedia:
... Kennzeichnend für diese Staaten sei eine enorme soziale Polarisierung, da die Einheitssteuer vor allem ausländische Direktinvestitionen attraktiver machen soll, während die ärmere Bevölkerung oft Mehrbelastungen zu ertragen habe. Hinzu kommt, dass die Reform der Einkommensteuer in allen osteuropäischen Ländern eine Erhöhung der Mehrwertsteuer erfordert hatte, was insbesondere Familien und Geringverdiener überdurchschnittlich belastete. ...
Kommentar ansehen
17.08.2013 10:06 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Auch wenn ich die AfD wähle, so stimme ich nicht mit allem überein.

Aber unser Wahlsystem ist so, das wenn man eine Partei wählt, vielleicht 15 von 30 Punkte mag und die anderen frisst man in sich rein.

Warum wähle ich die AfD?:

1)Dort haben die Südstaaten durch eine Parallelwährung die Möglichkeit ihre Wirtschaft wieder zu beleben und Konkurrenzfähig zu werden. Somit können die auch ihre Kredite zurückbezahlen ohne das wir das für diese tun müssten. (Euro abzuschaffen ist Plan B)

2)Endlich Einwanderungsbestimmungen und für EU-Bürger gilt, das dann die Sozialleistungen vom Herkunftsland bezahlt werden müssen, ab das mit EU-Recht vereinbar ist? Weiß ich nicht, aber ein Versuch das durchzuboxen ist es wert.

3)Volksentscheidungen nach schweizer Vorbild. Das heutige System wo man vieles als Bürger akzeptieren muss, was man im kauf nimmt weil bestimmte Anliegen wichtig sind, ist für mich überholt. (Deswegen war ich mal Piratenwähler)


Dann gibt es Punkte, die gefallen mir nicht, diese Partei bezieht keine klare Stellung zum Mindestlohn und ist für eine Schuldenobergrenze. Da gibt es aber zum Glück Punkt 3 welches diese Belange wieder korrigieren können.



Wie man erkennen kann, ist diese Partei sehr auf die Vorteile Deutschlands bestrebt. Man ist nicht bereit die heimische Volkswirtschaft zu gunsten unserer Großkonzerne zu verraten.

[ nachträglich editiert von Best_of_Capitalism ]
Kommentar ansehen
17.08.2013 11:07 Uhr von DerMaus
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Alte Naive für Deutschland
Kommentar ansehen
17.08.2013 11:15 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@ ayuna

kannst Du dich anstatt uns hier im Thread nur zu kritisieren auch konstruktiv mit uns auseinandersetzen?

Welcher Partei hat denn bessere Konzepte? Und wieso?

Nur weil in der AfD Kapitalisten sind? (So unrecht hat er da nicht) Es gibt mehrere Arten von Kapitalisten, Ludwig Erhard war auch einer!

Ich selber bin auch einer:-)

War sieben Jahre lang im Niedriglohn mit zwischenzeitlicher Arbeitslosigkeit, ich weiß wie Scheiße und ungerecht das ist!

Jetzt habe ich ein Job wo ich 25€ die Stunde verdiene und handel nebenbei mit Währungspaaren (Weshalb ich früher oder später mein jetzigen Job aufgeben werde)

Und Kapitalismus hat NICHTS mit Ausbeute zu tun, diese gab es schon lange lange vor Adam Smith und seine ach so tolle unsichtbare Hand.

Meines wissen wandern mehr Menschen aus sozialistischen Systemen aus um in "Kapitalistische" einzuwandern als umgekehrt.

Hartz IV ist für die meisten Kapitalismus, für mich purer Sozialismus (Schnee wegschaufeln für 1€ die Stunde und so Scherze anstatt reale Löhne für diesen kurzen Zeitraum anzubieten um zu motivieren)

Gar kein Sozialsystem zu haben, ist für mich auch kein Kapitalismus, sondern ein Zeichen für fehlende Entwicklungsstandarts, die zu Chaos führen. (und viel mehr an Steuergelder kosten)

Unter Kapitalismus versteht aber jeder was anderes, von daher....
Kommentar ansehen
17.08.2013 11:38 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@ ayuna

Wer hat denn bessere Konzepte?
Kommentar ansehen
17.08.2013 11:47 Uhr von LucasXXL
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@ Best_of_Capitalism also ich hätte eine wirkliche Alternative, die Partei der Vernuft (PdV) http://www.parteidervernunft.de/ Bei dieser Partei würden er mehr Gleichberechtigung und Freiheit geben, Demokratie duch Selbsbestimmung.

Hier ein kleiner Auzug aus dem Wahlprogramm:

"Jegliche direkte Eingriffe in das Eigentum, wie direkte Steuern (zum Beispiel Einkommensteuer, Gewerbesteuer, Körperschaftsteuer, Abgeltungsteuer) sind verboten. Der Staatshaushalt ist ohne Neuverschuldung zu finanzieren. Hoheitliche Aufgaben dienen allein dem Schutz des Lebens, der Freiheit und des Eigentums und werden durch indirekte Steuern finanziert. Die Bürger bestimmen so den individuellen Finanzierungsbeitrag über ihren Konsum selbst. Diese Ausgaben für innere und äußere Sicherheit entsprechen derzeit etwa drei Prozent des Gesamteinkommens der Bundesrepublik."

"Die Bürger entscheiden vor Ort über indirekte Steuern (zum Beispiel Mehrwertsteuer) und deren Verwendung. Eine staatliche Aufgabe fällt erst dann in die Zuständigkeit der nächsthöheren Gemeinschaftsebene, wenn die jeweils untere Ebene dies in freier Entscheidung für sinnvoll erachtet (Subsidiaritätsprinzip). Abgegebene Aufgaben müssen auf Wunsch der unteren Ebene wieder zurück übertragen werden. Damit ist eine vollständige Wiederbelebung der kommunalen Selbstverwaltung garantiert, wie sie in Artikel 28 des Grundgesetzes verankert ist. Die individuellen Freiheits- und Bürgerrechte sowie die vorrangige Entscheidungshoheit in den Kommunen sind als höchstes Gut zu bewahren. "

"Allen Generationen ermöglicht dies eine sichere Lebensplanung, garantiert echte soziale Sicherheit, bietet Familien Schutz, gibt insbesondere Kindern Geborgenheit in unserer Gesellschaft, schafft Raum für die Selbstverwirklichung jedes Einzelnen und ermöglicht eine aktive politische Mitgestaltung vor Ort. Auch die persönliche Unterstützung Bedürftiger und das humanitäre Miteinander bekommen wieder ihren festen Platz in der Gesellschaft."
Kommentar ansehen
17.08.2013 11:52 Uhr von LucasXXL
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ Halma "Dann zu den Volksentscheiden, die werden immer wieder gefordert. Wer bestimmen will muss auch die Verantwortung für die Entscheidung tragen, egal was passiert. Solange bei 90% der Menschen in diesem Land der sture Blick in den eigenen Geldbeutel und Vorurteile die nötige Entscheidungskompetenz verhindern wird das massiv in die Hose gehen. "

Na das liegt aber daran das die Bürger zu wenig verdienen. Das wird die Linke garantiert nicht ändern können! Erst wenn der Mensch genügd Geld zu verfügung hat ist er auch bereit was zu geben. Ich habe sowas schon in Kanada erlebt. Die Mensche dort sind sehr sozial.
Kommentar ansehen
17.08.2013 11:56 Uhr von LucasXXL
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@ ayuna "Ich möchte dich nicht langweilen, daher mache ich es kurz: Für mich ist Kapitalismus, wenn die Wirtschaft und die Finanz-/Bankenwelt zu einem Gott erhoben wird, dem alles zum Opfer fällt - und so ist für mich die AfD. Ein Haufen von Wirtschaftsprofis, die so tun als ob sie mit Schlagwörtern wie "Parallelwährung", "Euro-Abschaffung" und Bla wer weiß was neues erfunden hätten."

Auszug aus dem Wahlprogramm der PdV:

"Diese Grundsätze dürfen nicht von europäischen oder globalen Institutionen außer Kraft gesetzt werden. Zentralistische und dirigistische Einmischungen in die Freiheitsrechte des Einzelnen durch institutionelle Machtkonzentrationen sind damit ausgeschlossen. Wenn sich staatliches Handeln ausschließlich darauf beschränkt, das Leben, die Freiheit und das Eigentum seiner Bürger zu schützen, wird ein friedvolles Miteinander zur dauerhaften Realität."

"Anhand des staatlichen Geldmonopols lassen sich die dramatischen Auswirkungen eines uneingeschränkten staatlichen Handelns besonders anschaulich verdeutlichen. Durch dieses Monopol wird ungedecktes Geld ausschließlich durch Aufnahme von Schulden geschaffen und zugleich per Gesetz mit einem Verwendungszwang versehen. Das Monopol beinhaltet das Recht zur beliebigen Ausweitung der Geldmenge und führt somit zu Inflation. Das bedeutet eine Enteignung durch Entwertung der Sparguthaben und eine andauernde Reduzierung der Kaufkraft. Hiervon sind insbesondere
die Schwächsten einer Gesellschaft betroffen. "
Kommentar ansehen
17.08.2013 12:00 Uhr von LucasXXL
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@ ayuna "Eine Partei, die sich allumfassend um uns Menschen kümmert, das wäre eine Alternative. Denn gehts den Bürgern gut, DANN gehts auch einem Land gut."

Hier mal ein Forumeintrag dazu:

http://forum.parteidervernunft.de/...
Kommentar ansehen
17.08.2013 12:06 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ LucasXXL

Es kann sein das die Partei gut ist (will ich jetzt nicht bewerten)

Aber die PdV ist nicht so im kommen wie die AfD.

Ich verspreche mir von der AfD das diese als neue Partei im Bundestag kommen und alten Parteien Sitze wegnehmen. (Das hat auf jedenfall eine bestrafende Wirkung von alt eingesessenen Politikern)


Zudem glaube ich nicht das die PdV ins Parlament kommt, daher wäre eine Stimme verschenkt, diese Partei hat halt Wahlkampftechnisch nicht ihre Hausaufgaben gemacht.

Selbst wenn diese Partei mir besser gefallen würde als die AfD, würde ich unter aktuellen Bedinungen die AfD wählen.

Weil mit der AfD bin ich auch zufrieden und diese haben eine reale Chance auf dem Bundestag!

Die PdV kann besser sein, aber wenn diese an der 5% Hürde scheitert (wonach es aussieht) dann ist die Stimme verschenkt.

Bei der AfD kann es knapp werden, daher würde ich es schade finden wenn AfD nicht ins Parlament kommt weil die PdV die sowieso nicht reinkommt entscheidende Stimmen abgezogen hat.

Was soll ich sagen? Scheiß 5% Hürde!
Kommentar ansehen
17.08.2013 12:14 Uhr von LucasXXL
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ Best_of_Capitalism das ist das Problem was viele Bürger haben, sie geben einfach zu früh auf. Diese Partei gibt es schon länger, ich habe sie erst vor ca. 14 Tagen Wahrgenommen. So eine Partei muß stetig wachsen um einen Erfolg einzufahren. Auch wenn Sie diese Jahr nicht in den Bundestag einziehen sollte, so ist die Stimme wichtig für die Stärkung der Partei. Mir ist auch klar das das Wahlprogramm sehr radikal ist(Abschaffung des Staatsapperates) aber genau das wollen die Bürger doch! Sie wollen die Freiheit und keinen Überwachungstaat!

[ nachträglich editiert von LucasXXL ]
Kommentar ansehen
17.08.2013 12:15 Uhr von no_trespassing
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Best_of_Capitalism: Eine Stimme ist immer nur dann verschenkt, wenn sie an die Etablierten geht.

Allerdings gibt es genug Wahlmöglichkeiten für Parteien, die Chancen haben.
Die PDV holt wohl keine 0,3%. Dazu hat sie einfach zu wenig Unterschriften bekommen.
Kommentar ansehen
17.08.2013 12:24 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ ayuna

hättest DU meinen ersten Post durchgelesen, dann wüsstest Du das ich die AfD auch in diesen Punkten kritisiert habe (also Mindestlohn)

Volksentscheide können das aber wieder in Lot bringen.

Die AfD wird auch nicht dafür sorgen das wir morgen alle tanzend über die Straßen rennen, das ist mir auch klar.

Was die Lohnpolitik betrifft, so ist Deutschland ein Exportgeiles Land, die Abnehmer müssen es aber in Euro bezahlen, mit ihren jeweils schwächeren Währungen.

Wäre der Euro nicht so Stark dann hätten es unsere Firmen einfacher ihre Waren los zu werden. Was können die Firmen also tun um wettbewerbsfähig zu bleiben? Richtig Diese drücken die Löhne wo sie nur können.

Mit einer manipulierbaren Eigenwährung, könnte sich die Exportindustrie auch höhere Löhne erlauben.

Die nächste Sauerei ist, das man dem einfachen Volk die starken Vorteile des Euro vorenthällt! Normalerweise müsste das Benzin da es in USD eingekauft wird um 30% preiswerter sein als jetzt, ist es aber nicht!

Weiteres Beispiel, viele Produkte die in den USA 399$ kosten kosten hier 399€ und sind somit teurer!

Dieses Euro kann auch gar nicht funktionieren für Volkswirtschaften wie Italien oder Spanien geschweige denn für Griechenland. Die sollen bei so einem starken Euro ihre Produkte loswerden? Im Falle Deutschlands ist das nur Möglich weil wir Produkte wie Maschienen erzeugen die in dieser Form nirgends zum Angebot stehen.

Was meinst Du warum China ihre eigene Währung künstlich unten hält? Ja das möchten die Südländer auch gerne können, geht aber nicht.

Das die AfD nicht die perfekte Partei ist, unterschreibe ich natürlich. Aber es ist von den Parteien die im Bundestag landen könnten die Sinnvollste.

Wenn Du aber nicht wählst, dann wählst Du mathematisch gesehen die großen Parteien die du nicht wählen willst.

[ nachträglich editiert von Best_of_Capitalism ]
Kommentar ansehen
17.08.2013 17:03 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Könnten falsch sein? Sind definitiv falsch.

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Adolf Hitler war ein einfühlsamer Mann
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle
Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?