16.08.13 20:23 Uhr
 249
 

Mutmaßliche Betreiber von rechtem Web-Radio stehen vor Gericht

Vor dem Berliner Landgericht hat kürzlich der Prozess gegen mehrere Männer und Frauen begonnen, die einen rechtsradikalen Web-Radio Sender betrieben haben sollen. Sie sind wegen Volksverhetzung, sowie wegen Verbreitung von rechtsradikaler Musik angeklagt.

In der Anklageschrift sind einige rassistische, gewaltverherrlichende und in Deutschland verbotene Lieder niedergeschrieben. Die Staatsanwaltschaft wirft den Betreibern vor, zum Hass gegen Migranten anzustiften.

Die Frauen und Männer haben von Januar bis Juni 2011 als Moderatoren Lieder im Web verbreitet, die nach einem Login für jedermann frei erreichbar gewesen sind. Die Polizei hatte den Betrieb im Sommer 2011 in einer deutschlandweiten Razzia beendet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: call_me_a_yardie
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Web, Radio, Betreiber
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

La Réunion: Surfer von Hai zerfleischt
Japan: Zoo töten Affen, weil sie Gene einer "invasiven fremden Art" tragen
Barcelona: Polizei stoppt unter Drogen stehenden Lkw-Fahrer mit Schüssen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.08.2013 22:00 Uhr von WolfGuest
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
frage @DerBelgarath

du willst jetzt aber nicht allen ernstes "rassistischen und gewaltverherrlichenden" hassgesang als "migrationskritisch" verharmlosen oder etwa doch? schlimm genug, dass im titel von "rechts" die rede ist, im newstext das ganze dann aber (zutreffenderweise) auf rechtsradikal verschärft wird.

[ nachträglich editiert von WolfGuest ]
Kommentar ansehen
17.08.2013 06:32 Uhr von langweiler48
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ab nach Da..au!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

La Réunion: Surfer von Hai zerfleischt
Österreich: "Inländer-Bonus" für Unternehmen geplant
Japan: Zoo töten Affen, weil sie Gene einer "invasiven fremden Art" tragen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?