16.08.13 19:34 Uhr
 299
 

Hamburg: Esso-Häuser sollen abgerissen werden

Die Stimmung im Ballsaal des Millerntorstadions kocht vor Wut. "Ich bin auch für soziale Mischung und Wohnungen für arme Leute auf St. Pauli", versucht Bezirksamtsleiter Andy Grote (SPD) die Menge zu beruhigen. Ihm seien jedoch die Hände gebunden.

Laut einer Architektin müssen die Gebäude abgerissen werden, da sie als baufällig gelten. Die Menge ist durch ihre genaue Darstellung äußerst genervt, sie wollen diskutieren. Die Anwohner behaupten, dass die veranschlagten Sanierungskosten rein spekulativ genannt worden seien.

Sie unterstellten den Investoren, absichtlich Wohnungskomplexe herunterzuwirtschaften, um nach dem Abriss teurere Wohnungen bauen zu können. Indessen wurden den Anwohnern Ersatzwohnungen im Stadtteil angeboten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: call_me_a_yardie
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Hamburg, Gebäude, Abriss, Reeperbahn, Esso
Quelle: taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Woke" nun offiziell ins "Oxford English"-Wörterbuch aufgenommen
G20-Gipfel: Alkohol- und Sexeskapaden bei den Polizisten
Hamburger Polizei entlässt Berliner G20-Polizisten wegen Sex- und Alkoholskandal


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?