16.08.13 13:39 Uhr
 145
 

Dortmund: Das Wohngeld muss laut Städtetag steigen

Angesichts der Entwicklung auf dem Wohnungsmarkt fordert der deutsche Städtetag eine Erhöhung des Wohngeldes.

Viele Familien aus einkommensschwachen Familien müssten demnach schon 40 Prozent ihres Einkommens für die Miete aufbringen. Dies belastet die Kommunen, da sie die Mietkosten für arbeitende Menschen zahlen müssen.

Da die letzte Anpassung schon fünf Jahre zurückliegt, müssen Bund und Länder das Wohngeld neu berechnen, fordert der Städtebund, um die Kommunen zu entlasten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Dortmund, Wohngeld, Städtetag
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kolumne: Trauen sich die Grünen in Berlin nicht, eine besetzte Schule zu räumen?
Bundestagswahl: Wohnort, Beruf und Gehalt prägen Entscheidung der Wähler
Vor Bundestagswahl: SPD-Chef Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.08.2013 13:39 Uhr von Nightvision
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Überall wo man sich umschaut wird alles teurer und man soll das alles mit dem gleichen Geld wuppen. Wäre schön wenn sich die löhne der Preisentwicklung anpassen würden.
Kommentar ansehen
16.08.2013 16:27 Uhr von Lucianus
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Entschuldigt bitte ... Eine Erhöhung des Wohngeldes ist absolut nicht der richtige Weg.

Wenn jemand Arbeitet sollte er sich Problemlos eine Wohnung leisten können und nicht Wohngeld beantragen müssen.
Das die Mieten steigen ist eine normale Anpassung an die Inflation. Es kann nicht sein das der Staat dies aus seiner Tasche kompensieren muss, weil er auf der anderen Seite den Firmen das Händchen hält die, die Gehälter eben nicht anpassen.

Der Wohnungsmarkt ist einer der wenigen die ziemlich deutlich nach Angebot und Nachfrage agieren. Denn eine leere Wohnung die sich niemand leisten kann bleibt leer und verursacht kosten anstatt Gewinn.

Die Lösung hierfür ist also bei weitem nicht eine Erhöhung der staatlichen Hilfe (sowieso ein Armutszeugnis das es sowas geben muss) sondern ein angemessen Gehalt der Arbeiter. Ein Schritt in diese Richtung wäre z.B. der Mindestlohn.
Kommentar ansehen
16.08.2013 21:07 Uhr von Götterspötter
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Na das kann bei dieser Regierung Jahre dauern bis da was passiert !!!

nur gut das man Bankenrettung und Eurostaaten über nacht mit Millarden versorgen kann ......
da macht "Das Merkel" gerne mal Überstunden ......

sind ja keine Deutschen Wähler !!

Deutschland = Assi-land !

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?