16.08.13 13:02 Uhr
 242
 

Schweizer Bahn: WLAN Pläne in der Kritik

Die Schweizer haben Angst vor WLAN in der Bahn. Sogenannte Elektrosensible befürchten dann nicht mehr Mitfahren zu können.

Ein Schweizer Fachmann für Messungen und Vertreter von Elektrosmogbetroffenen bezeichnet WLAN als sehr aggressive Funkstrahlung und befürchtet Schlafstörungen.

Die Uni Konstanz bezeichnet Handy-Strahlung 60 Mal stärker als die von WLAN. Die Uni Mainz betont WLAN könne krank machen, besonders der Nocebo-Effekt könne eintreten, nämlich die Angst vor den Strahlen kann tatsächlich krank machen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kritik, WLAN, Schweizer Bundesbahn
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Cosmopolitan" will "Germany’s Next Topmodel"-Siegerin nicht mehr auf Cover
Air-Berlin-Chef bekommt trotz Insolvenz weiter 950.000 Euro Gehalt
Referendum in Katalonien schreckt mehr Touristen ab als Terrorangst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.08.2013 21:20 Uhr von wombie
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Na prima, ein paar verrueckte wollen WLAN in Bahnen verbieten. Sollen sie halt irgendwo in den Urwald gehen, dann brauchen sie nur noch ueber natuerliche Strahlung und Radar von Satelliten aus zu jammern.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Cosmopolitan" will "Germany’s Next Topmodel"-Siegerin nicht mehr auf Cover
Auch "Game of Thrones"-Star Lena Headey wirft Harvey Weinstein Missbrauch vor
Kanzleramt möchte Last-minute-Beförderungen in neuem Parlament verhindern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?