15.08.13 19:51 Uhr
 1.129
 

Post will Porto in Zukunft regelmäßig erhöhen

Erst zu Beginn diesen Jahres hatte die Post das Porto für Briefe angehoben, doch das scheint nicht zu reichen. Laut einem Sprecher möchte man das Porto in Zukunft in regelmäßigen Abständen erhöhen.

"Wir möchten unsere Preise in Zukunft im Einklang mit der Inflationsrate anheben können", erklärte dieser Sprecher in einem Zeitungsinterview.

Sollte die Bundesnetzagentur mitspielen, könnte damit das Porto zu Beginn des kommenden Jahres schon wieder um rund 1,8 Prozent teurer werden.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Zukunft, Post, Porto
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft
Recklinghausen: Großbrand auf Schrottplatz - 1.000 Autowracks in Flammen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2013 19:52 Uhr von Curschti
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
Man stelle sich mal einen Arbeitgeber vor, der so argumentiert:

"Wir möchten unsere Gehälter in Zukunft im Einklang mit der Inflationsrate anheben können", erklärte dieser Sprecher in einem Zeitungsinterview."
Kommentar ansehen
15.08.2013 19:53 Uhr von Superplopp
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Also will die Post die Inflation extra ankurbeln.
Kommentar ansehen
15.08.2013 20:29 Uhr von Petabyte-SSD
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
1.8%?
Das wäre ja weniger als die Inflation.
Denke mal, dass Anfang des nächsten Jahres die Aktienmärkte total einbrechen, wenn, dann knallt es richtig, so hoch wie jetzt waren diese noch nie, obwohl die Wirtschaft schlecht läuft.
Die Kurve wird noch mal steil nach oben fahren, und dann auf knapp die Hälfte fallen, danch noch mal um 30%
Wer will wetten?
Die Aktienmärkte sind total überhitzt

[ nachträglich editiert von Petabyte-SSD ]
Kommentar ansehen
15.08.2013 21:35 Uhr von keineahnung13
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ja das wollte ich auch sagen... wer tut unsere Löhne an die Inflation ausgleichen und erhöhen^^

oho wenn das nicht ein Spruch von den für die Tonne war^^
Da war bestimmt nicht was richtig zu Ende gedenkt
Kommentar ansehen
15.08.2013 21:46 Uhr von ms1889
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
diese von der politik bevorzugten unternehmen: post, telekom,postbank und bahn gehören zerschlagen und ausgeweidet (also eine zerschlagung der ihre interne struktur zerstört). diese unternehmen sind die kundenfeindlichsten unternehmen der bundesrepublik deutschland, ausserdem sind ihre leistungen so sehr überteuert, das ihre preise die nächsten 100 jahre nicht steigen dürften.
Kommentar ansehen
15.08.2013 22:18 Uhr von Klugbeutel
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Sollen die machen, dann wird es sich für die Konkurenz eher lohnen Flechendeckend ihre Dienste auszubauen... Mir ist es egal wer meine Briefe befördert, es wird aber sicher der günstigste Anbieter sein.
Kommentar ansehen
15.08.2013 22:26 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ms1889
Du kannst ja deine Briefe zukünftig mit alternativen Briefdiensten verschicken - die nach ihrem Job noch beim Sozialamt aufstocken müssen.
Ich versende über 1000 Pakete im Jahr und kann mich über den Service und Zuverlässigkeit der Post, Telekom und Postbank nicht beschweren.
Kommentar ansehen
15.08.2013 23:01 Uhr von dr-snuggles
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich wäre dafür, das alle löhne ( ausser die der politiker) regelmäßig angehoben werden mindesten um den realen inflationswert.

politiker werden in zukunft nach tatsächlicher leistung bezahlt und dürfen auch nur maximal 450€ steuerfrei dazu verdienen....
Kommentar ansehen
16.08.2013 00:17 Uhr von Draco Nobilis
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich hätte eher lieber mehr Staatsbetriebe als weniger.
Diese würden nämlich nicht für Profit arebiten, sondern für ihre Dienstleistung. Das heißt es gibt einfach keinen Grund am Dienst oder den Arbeitnehmern zu sparen solange man eine schwarze 0 raus hat(+ Investitionen natürlich).
Es gäbe auch niemanden den man dann über Gewinne den Arsch vergoldet(maximal dem Volk an sich vieleicht xD).

Natürlich muss man da an viel mehr denken, bsp. das es keine Konkurrenz gäbe die den Betrieb dann zur Inovation/Fortschritt treibt. Da müsste man wirklich sehr viel diskutieren um zu einem Ergebniss zu kommen.

b2t:
Wenn man dann als Arbeitnehmer bei seiner "Lohntütenerhöhung" auch mit der Inflation argumentieren dürfte dann nuja^^
1,8% sind auch etwas komisch. Wer die Zahl als echte Inflation auch nur in Erwägung zieht wurde wohl indoktriniert. ~2% auf Centbeträge lassen sich auch nur schwer umsetzen. Aber bei den Paketen könnte das ganz übel werden.
Kommentar ansehen
16.08.2013 11:12 Uhr von heinzinger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich lass ja nichts auf die Post kommen, die sind ja wohl wirklich schnell und zuverlässig.

Wenn ich heute Nachmittag einen Brief in München für 0,58 Euro einwerfe, ist der morgen Mittag in Hamburg. Das sind 800 km, die irgendein LKW nachts fährt. (Bei Tempo 80 ca. 10 Stunden Fahrzeit).
Für 0,58 Euro bekomme ich ca. 420 ml Diesel, die für ca. 9 km reichen. Wenn ich Hin- und Rückfahrt (leer) berücksichtige, ist es also immer billiger einen Brief über 4,5km mit der Post zu verschicken als ihn selbst hin zu bringen.
Und nein, der Brief ans 4,5km entfernte Ortsende geht nicht den direkten Weg, sondern über ein Verteilzentrum.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?