15.08.13 11:46 Uhr
 187
 

oPhone - Demnächst Düfte mit dem Handy verschicken?

Häufig bringen die Menschen mit Düften bestimmte Geschehnisse und Orte in Verbindung. Das odor phone, kurz oPhone, die Entwicklung eines Harvard-Professors, soll es nun möglich machen, Düfte auch mit dem Mobiltelefon an ausgewählte Adressaten, zum Beispiel via Instantmessenger, zu verschicken.

Das oPhone ist das erste Gerät, das Gerüche konservieren und versenden kann. Das ovale Gehäuse beinhaltet einen Geruchssensor und Geruchsausgang. Das Drücken eines Knopfs erhitzt einen Klebestreifen, der Moleküle freigibt und sich so der Geruch verbreitet.

Bislang ist der Prototyp in der Lage vier Kaffeedüfte zu versenden. Im Herbst soll der zweite Prototyp bereits 16 verschiedene Gerüche kommunizieren können. Mit der Zeit will der Erfinder bis zu 400 Duftstoffe bereitstellen. Der Konzern Orange strebt bereits 2014 eine erste Markteinführung an.


WebReporter: AllesSchonWeg-.-
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Handy, Geruch, Versenden
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa
Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein
Empörung über "frauenfeindliche" App: Frauen werde ohne Schminke gezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2013 11:50 Uhr von Kochi56
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Das braucht man wozu ?
Kommentar ansehen
15.08.2013 11:55 Uhr von BlackMamba61
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Dann schicke ich nur noch Furze hin und her...
Hier Schatz ein geschenk.. -.-´
Kommentar ansehen
15.08.2013 11:59 Uhr von Klassenfeind
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Eben,da stimme ich Kochi 56 zu, was soll der Unsinn, wer bitte, braucht das ..und ist außerdem unendlich Teuer..!!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?