15.08.13 09:30 Uhr
 454
 

Dresden: "Du und dein Sohn werden zu Krüppeln" - Mann bedrohte Frau mit Zaubersprüchen

Seit dem gestrigen Mittwoch muss sich vor dem Amtsgericht Dresden der 43-jährige Kfz-Mechaniker Dmytro T. verantworten. Er soll eine Frau wegen verschmähter Liebe mit Zaubersprüchen per SMS bedroht haben.

"Du wirst pulverisiert" oder "Du und dein Sohn werden zu Krüppeln", soll er dabei unter anderem geschrieben haben, sowie: "Ich erwürge dich." Dies stellt für die Staatsanwaltschaft eine handfeste Bedrohung dar - Hexerei an sich ist in Deutschland nicht strafbar.

"Ich habe keine Ahnung, wer diese Frau ist, und habe nie solche SMS verschickt", so Dmytro T. vor Gericht. Das mutmaßliche Opfer soll am kommenden Montag aussagen.


WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Frau, Dresden, Anklage, Zauberei
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2013 09:31 Uhr von call_me_a_yardie
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
das klingt für mich nicht nach Zaubersprüchen sondern nach direkten, aggressiven Drohungen durch Anwendung von Gewalt....
Kommentar ansehen
15.08.2013 10:06 Uhr von Leimy
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das sollte doch ein ziemlich leichter Fall werden. Eine Auskunft vom Provider und schon sollte klar sein, ob er (oder zumindest von seinem Handy) diese Nachrichten verfasst hat.

Achja, Hexerei?!? Das sind ganz "normale" Bedrohungen!
Kommentar ansehen
15.08.2013 11:39 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Luegen haben kurze Beine.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?