15.08.13 06:53 Uhr
 189
 

Kunstraub Rotterdam: Angeklagte wollen angeblich verbrannte Gemälde zurückgeben

Es besteht zur Zeit Verwirrung um die angeblich verbrannten Gemälde aus dem Kunstraub von Rotterdam im Oktober des vergangenen Jahres.

Die Rechtsanwälte der in Rumänien angeklagten Diebesbande behaupten jetzt, dass die Bilder nach wie vor existieren würden.

Wenn ein entsprechender Prozessrahmen geschaffen werde, sollen die Bilder zurückgegeben werden. Wahrscheinlich wollen die Beschuldigten eine Anklage in Rotterdam und nicht in Bukarest durchsetzen.


WebReporter: montolui
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gemälde, Rotterdam, Kunstraub
Quelle: www.rundschau-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station
Ex-"DSDS"-Kandidatin von Gericht: Sie soll Polizistin geschlagen haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2013 07:16 Uhr von langweiler48
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mal sehen ob sich das Gericht erpressen laesst.
Kommentar ansehen
15.08.2013 09:37 Uhr von atrocity
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@langweiler48
was heißt erpressen... wenn die Bilder noch existieren und man sie so zurück bekommt ist eine Strafminderung doch nur gerecht. Besser wie wenn die Gemälde für immer verloren sind.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?