15.08.13 06:45 Uhr
 408
 

Westerwelle: Gewalt in Ägypten wird Konsequenzen haben

Der deutsche Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat aktuell in einem Interview mit dem ARD-Brennpunkt erklärt, dass er sehr besorgt über die aktuelle Gewalt in Ägypten sei. Am gestrigen Mittwoch hatte die ägyptische Armee die Demonstrantenlager der Mursi-Anhänger gewaltsam geräumt

Bei dieser Räumung gab es nach offiziellen Angaben mindestens 270 Tote. Die Muslimbruderschaft spricht dagegen von mehr als 2.000 Toten (ShortNews berichtete). Aufgrund der aktuellen Ereignisse stellte sich Außenminister Westerwelle zu einem Interview im ARD-Brennpunkt.

Dabei erklärte er, dass es außenpolitische Konsequenzen seitens der Bundesrepublik geben werde. Des Weiteren sei er sehr enttäuscht über die Eskalation der Gewalt in Ägypten, was ein Rückschlag für die Demokratie in dem nordafrikanischen Land sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gewalt, Ägypten, Guido Westerwelle, Konsequenz
Quelle: www.tagesschau.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2013 06:45 Uhr von blonx
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Weiter erklärte Westerwelle, dass er den Rücktritt von Vize-Präsident El Baradei aufgrund der aktuellen Ereignisse verstehen würde.

Ein Video mit dem Interview findet man in der Quelle.
Kommentar ansehen
15.08.2013 07:18 Uhr von Sirigis
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Der Bundesaußenminister zeigt sich "sehr enttäuscht" über die Eskalation der Gewalt in Ägypten. Ich zeige mich nicht enttäuscht, ich bin entsetzt.
Die unterschiedlichen Angaben über die Zahl der Todesopfer resultiert meiner Meinung nach aus dem Umstand, dass beide Seiten aus eiskaltem politischem Kalkül lügen.
Mein Mitgefühl gilt den Opfern und ihren Hinterbliebenen.
Kommentar ansehen
15.08.2013 07:54 Uhr von SamSniper
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Rückschlag für die Demokratie?
Ägypten ist eine Militärdiktatur, und in solchen ist das Niedermähen von Demonstranten mit Maschinengewehren
wohl eher der Normalfall.
Jedenfalls ergibt der Name "Rotes Meer" jetzt einen Sinn.
Kommentar ansehen
15.08.2013 08:03 Uhr von Sirigis
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
SamSniper - Maschinengewehre? bitte um Angabe von Quellen und Bildmaterial.
Danke im voraus.
Kommentar ansehen
15.08.2013 08:24 Uhr von ghostdog76
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
naja mir is lieber eine militärdiktatur als ein von islamisten geführter staat der alles andere als demokratisch sein würde ! und die muslimbrüder brauchen garnicht zu jammern über die toten... es kommt immer zurück was man säät ...
Kommentar ansehen
15.08.2013 08:28 Uhr von SamSniper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.08.2013 08:43 Uhr von Sirigis
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Danke SamSniper für die Links.
Den Erstgenannten konnte ich nicht öffnen, da ich mich bei youtube ebenso wenig anmelden möchte wie bei Facebook oder Twitter.
Der zweite Link zeigt einen Scharfschützen in Zivilkleidung, der ein Präzisionsgewehr auf ....? richtet. Das Video zeigt weiters einen Mann mit Fernglas, dessen T-Shirt ebenfalls keinen Aufschluss (Aufschrift: ORIGINAL DENIM) darüber gibt, welchem Lager die Beiden angehören.
Kommentar ansehen
15.08.2013 11:37 Uhr von Sirigis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@atze.friedrich das ist bereits ein Bürgerkrieg. Allerdings mit "DREI" Parteien (mindestens).
Die Muslimbüder, das Militär und eine aufgeklärte (hauptsächlich sunnitische) Bevölkerung. Was aus dieser Mischung entstehen wird? Viel Leid, das steht fest.
Die Unterscheidung zwischen Opfern und Tätern wird uns aus unserem Beobachterstatus nicht möglich sein.