15.08.13 06:40 Uhr
 202
 

Offizieller Ausnahmezustand in Ägypten: Mehrere hundert Tote bei Lagerräumung

ShortNews berichtete bereits über die Räumung der Lager der Mursi-Anhänger in Kairo. Dabei gab es mehrere hundert Tote. Doch die Zahlen gehen erneut stark auseinander. Die Regierung spricht offiziell von 278 Toten, darunter 43 Polizisten.

Dagegen erklärten die Muslimbrüder, dass es mindestens 2.200 Tote gab und mehr als 10.000 Verletzte. Eine Sprecherin eines Krankenhauses in Kairo bestätigte indes 60 Leichen. Allerdings werde die Zahl der Toten in den nächsten Tagen noch steigen, da viele Personen schwere Verletzungen hätten.

Derweil hat die Militärregierung offiziell den Ausnahmezustand ausgerufen und ein Ausgehverbot zwischen 21:00 und 6:00 Uhr verhängt. Auch ist der Bahnverkehr nach Kairo eingeschränkt worden. Vize-Präsident und Hoffnungsträger El Baradei ist aufgrund der derzeitigen Gewalt zurückgetreten.


WebReporter: blonx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Tote, Ägypten, Lager, Ausnahmezustand, Räumung
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Merkel droht nach Wahl ein Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingskrise
Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2013 08:36 Uhr von uhrknall
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
So unterschiedlich ist das...

Die Demonstration gegen Mursi war friedlich, ohne Eingreifen des Militärs. Dann wurde der demokratisch gewählte Präsident abgesetzt.
Nun fordern andere Demonstranten den wieder zurück. Und schon rückt das Militär an, und es gibt Tote...

Auf welcher Seite wohl der Westen steht?
Kommentar ansehen
15.08.2013 14:37 Uhr von Darksim
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es trifft unter den Mursi Anhänger im Grunde immer die richtigen.

Ich habe erst gestern eine Kurzdoku aus Ägypten gesehen, wo eine junger Mursianhänger (um die 20 Jahre) vor laufender Kamera bestätigt, dass er für seine "Freiheit" sterben will. Und die "Freiheit" sei nun einmal seine Religion.

Die Leute dort sind teils so Panne im Kopf, dass sie ruhig sterben sollen, wenn sie das wollen. Die Vermisst doch keiner. Wie kann man nur so scharf darauf sein, wegen so eine kranke, fanatische Religion sein Leben zu lassen?

Für Drecksislamsiten typisch, greifen sie, nachdem sie logischerweise gegen die Armee keine Chance haben, wehrlose Christen in Ägypten an, und brennen dort Kirchen nieder. Zu nichts anderem, ist dieses Pack fähig. Eben nur Minderheiten angreifen.

Sie können gerne weiter "Demonstrationen" abhalten. So wird es bestimmt noch ein paar mehr von ihnen erwischen.

[ nachträglich editiert von Darksim ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?