14.08.13 19:03 Uhr
 295
 

Archäogenetiker findet neue Hinweise auf die Verbreitung des frühen Menschen

Der Archäogenetiker Professor Richards hat neue Hinweise auf die Verbreitung des frühen Menschen in Europa gefunden. Den Erkenntnissen zufolge wanderte der Homo Sapiens zwischen dem letzten glazialen Maximum (19. Jhd. v. Chr.) und der Jungsteinzeit (10. Jhd. v. Chr.) nach Europa.

Richards, der seit Kurzem an der Universität von Huddersfield beschäftigt ist, gehört zu den wenigen Archäogenetikern weltweit. Seine Arbeit besteht darin, fossile DNA mit heutigen Proben zu vergleichen und dadurch den Weg des frühen Homo sapiens nachzuzeichnen.

Neben fossilen Knochen untersucht der Wissenschaftler vor allem Zähne, da hier die DNA länger erhalten bleibt. Für seine Forschung hat die Universität von Huddersfield dem Archäogenetiker eigens ein spezielles Labor eingerichtet, damit die fossilen Proben nicht mit anderer DNA kontaminiert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Archäologie, Verbreitung, Genetik
Quelle: archaeologynewsnetwork.blogspot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Waschbären töten immer mehr seltene Tierarten
Müllabfuhr im All geplant
Forscher wollen Weltraummüll mit Greifarmen und Netzen einfangen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.08.2013 20:09 Uhr von blonx