14.08.13 18:28 Uhr
 3.743
 

Bonn: Supermarktmitarbeiter finden in Bananenkiste Kokain und wollen es verkaufen

Zwei Lagerarbeiter eines Bonner Discounters hatten im Mai 2012 in einer Bananenkiste 17 Kilogramm Kokain gefunden. Der Straßenverkaufswert betrug etwa 700.000 Euro.

Doch anstatt den Fund zur Polizei zu bringen, wollten sie das Rauschgift gewinnbringend verkaufen, dazu deponierten sie es bei Freunden. Diese sollten dabei helfen, die Ware an den Mann zu bringen.

Nun müssen sich die beiden Haupttäter und fünf Komplizen wegen Drogenhandels im großen Stil vor Gericht verantworten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fund, Bonn, Kokain, Drogenhandel, Kiste
Quelle: www.westline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.08.2013 18:33 Uhr von polyphem
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
Das erinnert einen aus irgendwelchen Filmen. Sowas passiert ja wirklich. Vermutlich wäre es besser gewesen, die 17kg an irgendeine Szenegröße abzutreten. Aber dann wären sie vermutlich drauf gegangen und nicht nur festgenommen. Die Polizei zahlt hier halt kein Finderlohn, da können schon einige schwach werden.
Kommentar ansehen
14.08.2013 18:52 Uhr von Didi1985
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
Da hätte ich als Richter kein Mitleid. Die Gesetze sind doch bekannt.
Kommentar ansehen
14.08.2013 19:00 Uhr von bpd_oliver
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Da können die nur hoffen, dass sich nicht der echte Besitzer der Lieferung irgendwann bei denen meldet. Immerhin sind schon Leute für viel weniger umgelegt worden.
Kommentar ansehen
14.08.2013 19:11 Uhr von Superplopp
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
@huersch:

Ritalin ist aber nicht MDMA, MDMA hast du in Ecstasy. In Ritalin findest du MPH.

17 Kilo können kein Massenmord sein, da du keien Person ermordet hast. Daher kommt nur eine Verurteilung wegen gewerbmäßigen Handels in Betracht.

Und ab und zu ein kleines Näschen Koks ist nun wirklich nicht schlimm.
Kommentar ansehen
14.08.2013 19:34 Uhr von nachtstein_
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ersteres kann schon sein bei Dauerkonsum erbsenzähler.
Offenbar hast du es ja hinter dir.
Kommentar ansehen
14.08.2013 19:39 Uhr von jschling
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@ erbsenzaehler
nicht zu vergessen: es macht taub :-))

Lagerarbeiter eines Discounters - was könnte man im Leben mehr erreichen ? von daher: volles Verständnis, ich hätte es nicht anders gemacht (nur erwischen lassen ist natürlich doof, aber als Laie... Pech gehabt :-))
Ich hoffe sie haben sich wenigstens ein bischen Spass für die nächsten Parties beiseite gelegt

[ nachträglich editiert von jschling ]
Kommentar ansehen
14.08.2013 20:01 Uhr von Superplopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jschling:

Jettz rausfinden in welchem Laden das war und in die Spülkästen schauen, oder das letzte Gammelfleisch raussuchen, da könnte noch was drin sein.
Kommentar ansehen
14.08.2013 20:16 Uhr von Justin.tv
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also 40€ pro gramm

da kann man durch strecken viel mehr rausholen
Kommentar ansehen
14.08.2013 21:46 Uhr von fuxxa
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Jeder bekommt im Leben mindestens einmal die Chance an viel Knete zu kommen. Einer gewinnt im Lotto, der Andere findet nen Batzen Bargeld oder Schmuck und nen Anderer halt Koks in der Banankiste. Wenigsten können sie sagen, dass sie es versucht haben, ihre Chance zu nutzen. Als Lagerarbeiter kann man auch noch arbeiten, wenn man ausm Knast wieder raus ist ;)
Kommentar ansehen
14.08.2013 23:40 Uhr von ascheluch
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wieso haben sie es nicht für sich selbst aufgehoben dann braucht mann nie wieder kokain kaufen.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?