13.08.13 21:13 Uhr
 940
 

Hamburg: Anwalt gab sich als Staatsanwalt aus, um ohne Parkschein zu parken

Wegen des missbräuchlichen Führens von Titeln muss sich seit dem gestrigen Montag ein Anwalt in Hamburg vor Gericht verantworten. Um sein Auto ohne gültigen Parkausweis abzustellen, soll er behauptet haben, Staatsanwalt zu sein.

Angezeigt wurde er von einem Parkwächter. Diesem gegenüber soll er sich als Staatsanwalt ausgegeben haben. Als solcher sei er berechtigt sein Fahrzeug auf einem Gerichtsparkplatz abzustellen.

Der Angeklagte hingegen behauptet, gegenüber dem Parkwächter gesagt zu haben, dass sich dieser bei der Staatsanwaltschaft beschweren solle. Das Verfahren wird am nächsten Montag fortgesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WolfGuest
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hamburg, Anwalt, Staatsanwalt, Parkschein
Quelle: www.mopo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.08.2013 21:23 Uhr von DarkBluesky
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
was ist den da los, der Staatsanwalt darf im Gericht parken? aber der Anwalt ist draußen vor??? Ich dachte immer im Grundgesetz steht vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich. Sind Anwälte keine Menschen? Staatsanwälte schon? Ok. beim Richter verstehe ich es ja.
Kommentar ansehen
13.08.2013 21:41 Uhr von Superplopp
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ist Staatsanwalt ein Titel?
Kommentar ansehen
13.08.2013 22:03 Uhr von Delios
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@DarkBluesky
Ich denke das begründet sich schon allein aus der Tatsache, dass der Staatsanwalt aufgrund seiner Anstellung beim jeweiligen Bundesland auch ein gewisses Recht hat bei seinem Arbeitsplatz zu parken.
Beim Landgericht hier in der Nähe sind auch ein paar Parkplätze die mit Kfz-Kennzeichen versehen sind bzw. mit dem Zusatz "Gerichtsangestellte".
Kommentar ansehen
13.08.2013 22:56 Uhr von Schnulli007
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Vielleicht war der "böse" Anwalt ein Abmahn-Anwalt.

Dann sollen sie ihn zur Höchststrafe verdonnern.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?