13.08.13 19:53 Uhr
 67
 

Mexiko strebt Liberalisierung des derzeit noch staatlichen Energiemarkts an

Die mexikanische Regierung hat angekündigt, den seit 1938 verstaatlichten Energiemarkt für die Beteiligung privater Unternehmen zu öffnen. Präsident Enrique Peña Nieto stellte heute einen diesbezüglichen Reformvorschlag vor.

Künftig soll der in Staatsbesitz befindliche Ölkonzern Pemex Verträge mit Privatunternehmen eingehen dürfen, die die Aufteilung von Gewinn und Verlust beinhalten. Da der Präsident mit seinem "Pakt für Mexiko" auch die Opposition hinter sich hat, gelten die Reformen als bereits beschlossen.

Experten sind der Meinung, dass die staatliche Energieversorgung es seit Jahren versäumt habe, in die Modernisierung von Förderungsmitteln zu investieren. Dies hatte unter anderem einen Rückgang der Erdölförderung um rund 30 Prozent zur Folge.


WebReporter: WolfGuest
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mexiko, Energie, Privatisierung, Liberalisierung
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa
Dortmund: Hartz-IV-Empfänger beim Betteln beobachtet - Bezüge gekürzt
Niedersachsen:"Lüttje-Lage-Welttag" erstmals gefeiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?