13.08.13 16:38 Uhr
 613
 

Valencia verzichtet in Zukunft auf Formel-1-Rennen

Laut einem Bericht der Zeitung "El Mundo" will die spanische Stadt Valencia angesichts der angespannten wirtschaftlichen Lage in Zukunft auf das Formel-1-Rennen verzichten.

Das Rennen habe 40 Millionen Euro gekostet und sei nicht rentabel gewesen und sei bei Kürzungen im sozialen Bereich nicht mehr vertretbar, wurde als Begründung genannt.

Nur werden sie nicht einfach so aus dem bis 2019 laufendem Vertrag kommen, da Bernie Ecclestone laut "Sport.es" 33 Millionen Euro Abfindung für eine vorzeitige Auflösung des Vertrages fordert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Formel 1, Zukunft, Rennen, Valencia
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Weltmeister Nico Rosberg beendet mit sofortiger Wirkung seine Karriere
Formel 1: Lewis Hamilton startet in Mexiko von der Pole Position
Formel 1: Laut Lewis Hamilton pinkelte Michael Schumacher immer in sein Rennauto

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.08.2013 16:38 Uhr von Nightvision
 
+5 | -12
 
ANZEIGEN
Das ganze Spektakel Formel1 ist überflüssig, denn es ist eine der sinnlosesten sportlichen Veranstaltungen überhaupt.
Kommentar ansehen
13.08.2013 17:54 Uhr von Till8871
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ich kann euch beide verstehen, neige aber dazu, dass der Aufwand zum Erlebnis im Missverhältnis steht. Alleine den ganzen Zirkus um die Welt zu fliegen ......
Kommentar ansehen
13.08.2013 18:45 Uhr von Funkensturm
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es sollen doch eh für nächstes jahr mehrere Strecken gestrichen werden und er weiß noch nich welche. Da is doch das grad die beste Steilvorlage die ma sich denken kann.
Kommentar ansehen
13.08.2013 19:12 Uhr von jschling
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ob der Bernie die 33 Mios wirklich verlangen würde ?
zumindest würd ich ihm in dem Fall Donnerstags abends vor dem Rennen die Garagenschlüssel in die Hand drücken, viel Erfolg wünschen und fragen ob er die Endreinigung selber machen, oder aufs kostenpflichtige Personal zurückgreifen möchte ? *g*

Also ganz so simpel gehts vielleicht nicht, aber definitiv würde sich das Pflicht-Rennen sicherlich "vertragskonform" abwicken lassen und für Bernie trotzdem zum Alptraum werden. Fangen wir alleine bei der Einreise und dem Zoll an *g*

[ nachträglich editiert von jschling ]
Kommentar ansehen
14.08.2013 10:21 Uhr von jo-28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch einfach zu rechnen: mindestens 6x40 Mio draufzahlen bis 2019, macht 240 Mio, oder einmal 33 Mio Abfindung.
Ganz klar, Vertrag weiterlaufen lassen bis 2019.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Weltmeister Nico Rosberg beendet mit sofortiger Wirkung seine Karriere
Formel 1: Lewis Hamilton startet in Mexiko von der Pole Position
Formel 1: Laut Lewis Hamilton pinkelte Michael Schumacher immer in sein Rennauto


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?