12.08.13 09:30 Uhr
 379
 

Tony Ortega: Top-Journalist über Scientology

Tony Ortega berichtet auf vielen Wegen seit 1995 über Scientology. Zurzeit arbeitet der frühere Chefredakteur der "Village Voice" auch an einem Buch über Scientology.

Seit Kurzem publiziert er täglich über die Sekte auf seinem persönlichen Blog: "The Underground Bunker" - und Menschen lesen es. 1.550 Kommentare nur zu der Story über Leah Reminies Vermisstenanzeige. Ortega ist kein Unbekannter in der Schmutzkübelkampagne von Scientology, wenn es um Kritik geht.

Hunter, ein früherer Journalist und nunmehr Buchhändler, hegt große Hoffnung in Ortegas Buch: "Es wird eines der besten Bücher über Scientology sein und ich gehe fest davon aus, dass sich die New Yorker Verleger darum reißen werden."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XenuLovesYou
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Scientology, Journalist, Text
Quelle: www.capitalnewyork.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.08.2013 10:07 Uhr von Gierin
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@winshort
Das ist aber ein Eigentor! Wenn man keine Argumente hat, geht man auf die Person. Die Seite besteht mehrheitlich nur aus Behauptungen und abwertenden Bemerkungen.

[ nachträglich editiert von Gierin ]
Kommentar ansehen
12.08.2013 10:14 Uhr von XenuLovesYou
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Deine negative Bewertung ist notiert winshort - sie ist niedlich.

Bitte erzähle all deinen Freunden hierher zu kommen, um dich beim negativen bewerten des Entheta zu unterstützen.

Oh warte, du hast gar keine Freunde. Oder doch ...?
Kommentar ansehen
12.08.2013 10:23 Uhr von XenuLovesYou
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
winshort

Wenn die „Tech“ richtig ist, und so funktionieren würde wie beschrieben, warum beschimpft Scientology Kritiker? Auch, warum produziert man nicht einfach ein „Clear“ mit einem perfekten Erinnerungsvermögen? Nicht vorzustellen welchen Zustrom Scientology hätten, wenn sie ihren Kritikern zeigen würde, dass die „Tech“ funktioniert ... wirklich funktioniert. Das riesige Problem, dass Scientology hat ist, die „Tech“ FUNKTIONIERT NICHT. Und der logische Verlauf von Scientology ist es dann, jeden Kritiker zu verfolgen, bis er mundtot ist.
Kommentar ansehen
12.08.2013 11:09 Uhr von XenuLovesYou
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Nochmals winshort!

Zeig uns einen funktionieren "Clear" !

Viele Kritiker war selbst mal bei Scientology. Haben die "Brücke" von beiden Seiten gemacht. War Mission-Holder, OT8, usw.

Am Ende haben sie gemerkt, dass alles nur ein riesen Betrug ist. Die sollen keine Ahnung haben?
Kommentar ansehen
12.08.2013 11:38 Uhr von Maverick Zero
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Angewandtes "Doppel-Denk" in Reinstform.

Faszinierend.
Kommentar ansehen
12.08.2013 12:35 Uhr von hede74
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Winshort

Und wiedermal beweist du eindringlich, wie Scientology tickt. Auf Kritik haben sie natürlich keine Argumente, also wird verleumdet und beleidigt.

Also, wenn man Scientology kritisiert, egal mit welchen Fakten und Beweisen man das tut, ist man ein verblendeter Hasser. Natürlich geht Scientology nie auf solche Beweise ein sondern antwortet mit Beleidungen und versucht diese dann als "Fakten" darzustellen. Echte Fakten und Argumente hat man ja nicht.
Kommentar ansehen
12.08.2013 13:41 Uhr von mr.science
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Scientology stellt zu jeder bekannten Person, die Kritik an ihrem Verein übt, eine Internetseite online, die mittels Lügen und leerer Behauptungen die Glaubwürdigkeit der entsprechenden "unterdrückerischen Person" schädigen soll.

Die Domains dieser Internetpräsenzen lauten immer ähnlich:

http://www.whois*Name der Person*.com/

Der Inhalt dieser Seiten ist größtenteils so lächerlich dämlich zusammengereimt und erlogen, dass man sich ernsthaft fragen muss, ob deren Ersteller überhaupt noch eine einzige Tasse im Schrank haben!

[ nachträglich editiert von mr.science ]
Kommentar ansehen
12.08.2013 13:44 Uhr von mr.science
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
winshort

" Von Scientology selber haben sie meistens keine Ahnung. Sie geben nur das wieder, was Andere dazu sagen, und das muss natürlich negativ sein, damit es in ihre Agenda passt. "

Du täuscht Dich gewaltig mein armer Freund.
Kommentar ansehen
12.08.2013 14:06 Uhr von Dracultepes
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Also entweder ist winshort ein armer Anhänger der nicht besonders intelligent ist. Oder jemand der bei denen dafür eingestellt ist Sachen klar zu stellen.

Und beides spricht nicht gerade für die Sekte ^^
Kommentar ansehen
12.08.2013 16:29 Uhr von Maverick Zero
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Oder winshort ist ein echt raffinierter Scientology-Gegner, der durch seine Sinnlosbeiträge versucht, Scientology in ein schlechtes Licht zu rücken.
Kommentar ansehen
12.08.2013 19:17 Uhr von AusAmerika
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Ortega ist ein Einzelgaenger und Fanatiker, der tagein, tagaus auf seine Tastatur einhaemmert und sich Geschichten ueber Scientology ausdenkt. Er arbeitet weder fuer eine Zeitung noch ist er ein anerkannter Journalist, sondern hat seine letzte Position bei einer Zeitung vor einem Jahr verloren. Seine Arbeitslosigkeit hat ihm nicht grade gut getan. Aber den fernen Deutschen kann man ja scheinbar alles erzaehlen, solange es nur gegen Scientology geht. Solltet ihr nicht "Haeusle baue"?

[ nachträglich editiert von AusAmerika ]
Kommentar ansehen
12.08.2013 20:36 Uhr von XenuLovesYou