12.08.13 06:49 Uhr
 176
 

Israel/Palästina: Zwei-Staaten-Lösung trifft auf offenen Widerstand

Nach drei Jahren gibt es endlich wieder Friedensgespräche zwischen Israelis und Palästinensern. Hardliner auf beiden Seiten wollen jedoch eine Einigung auf zwei Staaten im Nahen Osten verhindern.

"Wir machen Fortschritte, und die Hauptsache ist es, den Konflikt zu beenden. Wir sprechen über alles, und alles ist auf dem Tisch", so Israels Verhandlungsführerin Zipi Livni. Jedoch äußerte die Likud-Abgeordnete Regev, dass sie Palästina nicht als ernsthaften Verhandlungspartner ansehe.

Man dürfe auch keine palästinensischen Häftlinge frei lassen, die israelisches Blut an ihren Händen kleben hätten, so Regev weiter. Dennoch will Verhandlungsführerin Livni eine Zwei-Staaten-Lösung innerhalb von neun Monaten erreichen.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Lösung, Widerstand, Palästina
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.08.2013 14:46 Uhr von ZzaiH
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
man will doch keine zwei-staaten-lösung

warum sonst will man 10.000 neue siedlungen bauen (und den palästinenser wieder land nehmen) und verkündet dies wenige tage VOR einer friedenskonferenz...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?