11.08.13 20:34 Uhr
 964
 

Athener Finanzminister: Griechischen Banken rückwirkend frisches Geld schicken

Während die deutsche Bundesbank laut einem internen Bericht für spätestens Anfang 2014 ein weiteres Kreditprogramm für Griechenland erwartet, äußert der griechische Finanzminister eine neue Idee, frische Kredite nach Griechenland ohne Einrechnung in den Schuldenstand des Landes fließen zu lassen.

Finanzminister Ioannis Stournaras dazu: Eine rückwirkende direkte Überweisung von ESM-Rettungsmilliarden in die griechischen Banken sei vorstellbar.

Mit dieser Methode würden die frischen Gelder in der Euro-Statistik nicht mehr bei den Schulden seines Landes erscheinen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hallmackenreuther
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Griechenland, Finanzminister, Überweisung, Kreditvergabe
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd
Google zahlt Frauen offenbar geringere Gehälter als Männern
Großbritannien: IT-Problem - British Airways streicht Flüge

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2013 20:40 Uhr von hallmackenreuther
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Das sind ausgeschlafene Leute. Da weiss unsere traurige Frau Merkel gar nicht, was da laufen könnte und der arme Herr Schäuble blickt auch nicht mehr durch. Aber das Geld - das ist futschikado.
Kommentar ansehen
11.08.2013 20:55 Uhr von Bud_Bundyy
 
+7 | -9
 
ANZEIGEN
Der Druck auf Griechenland muss aufrecht erhalten oder erhöht werden....

Man darf sich so wenig wie möglich erpressbar machen....
Kommentar ansehen
11.08.2013 21:02 Uhr von HelgaMaria
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
"Mit dieser Methode würden die frischen Gelder in der Euro-Statistik nicht mehr bei den Schulden seines Landes erscheinen".

Sie erscheinen nicht, aber existieren trotzdem!

Ist ja auch egal, ob man versteckt oder offen Zahlen schönt.
Wenn man schon Geld hinschickt, dann bitte nicht mehr an die Banken, sondern direkt an die notleidende Bevölkerung!
Kommentar ansehen
11.08.2013 21:08 Uhr von certicek
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@Bud_Bundyy

Du kannst erhöhen, was Du willst. Griechenland wird keine Schulden tilgen. Aber das Geheimnis wird Dir erst nach den Wahlen verkündet.
Kommentar ansehen
11.08.2013 21:10 Uhr von epidiaskop
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Nur Deutschland ist so "schlau" bedingungslos anderer Länder Schulden zu verbürgen und zu zahlen. Oder kennen Sie noch ein anderes Land? (Andere Euroländer werden gar nicht zahlen können).
Kommentar ansehen
11.08.2013 21:12 Uhr von ZzaiH
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
neues geld ohne einrechnung in den schuldenstand...ist doch nur eine andere ausdrucksweise für "wir wollen das geld geschenkt haben"
übrigens das gleiche wie kredite geben mit anschließendem schuldenschnitt...
Kommentar ansehen
11.08.2013 21:30 Uhr von montolui
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...wollen die das "alte" Geld nicht mehr?..
Kommentar ansehen
11.08.2013 21:48 Uhr von DarkBluesky
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Klar was nicht in den Büchern steht muss ja auch nicht zurückbezahlt werden. Ach da fällt mir ein die Griechen machen doch immer diesen Nazivergleich, Sie hätten es schon haben können, dann würde es Griechenland zwar nicht mehr geben, aber denen ginge es gut.Denn von Käse und Oliven kann man nicht leben.
Kommentar ansehen
11.08.2013 22:51 Uhr von Bud_Bundyy
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@certicek
...mit tilgen ist wirklich nicht zu rechnen.
Neuverschuldung verringern, durch radikale Reduzierung der Ausgaben und konsequenter Steuereintreibung.

Ich finde dies ist nicht zu viel verlangt, eigentlich ist es das mindeste.
Kommentar ansehen
12.08.2013 01:54 Uhr von antiSith
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ZRRK
und was ist dann mit den Opfern der Christen aus den Kreuzzügen? ... Wie viele Leute müssten sich denn da schähmen?
Wie wäre es wenn wir noch weiter zurück gehen?

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Hinterhältige Attacke auf Polizisten
Bundeswehr testet Uniform für Schwangere
Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?