10.08.13 17:33 Uhr
 1.824
 

Hamburg/St.Pauli: "Polizei außer Kontrolle" - Unbekannte ärgern die Polizei

Mit verblüffend echt wirkenden Schildern machen Unbekannte sich derzeit im Hamburger Stadtteil St. Pauli über die Polizei lustig.

In den Polizeistationen kann man über die Fake-Straßenschilder nicht wirklich lachen. Wer diese aufgestellt hat, ist noch unklar.

Wie es seitens der Hamburger Polizei heißt, wisse man man in den zuständigen Wachen von der unerwünschten Beschilderung. Noch sei nicht geklärt, ob diese eine Straftat darstellten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WolfGuest
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Polizei, Hamburg, Kontrolle, Unbekannte
Quelle: www.mopo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken
Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2013 18:00 Uhr von Superplopp
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
Bitte ersetze wenigstens "Fake-Straßenschilder" durch "falsche Straßenschilder" oder "fake traffic signs".
Kommentar ansehen
10.08.2013 18:12 Uhr von Silver79
 
+13 | -9
 
ANZEIGEN
...deren einzige Sorge ist ob das Aufstellen der Schilder eine Straftat darstellt ...anstatt sich zu Fragen warum solche Schilder überhaupt aufgestellt werden ...aber wahrscheinlich kennen die Verantwortlichen den Grund.
Kommentar ansehen
10.08.2013 18:30 Uhr von Superplopp
 
+9 | -8
 
ANZEIGEN
@Silver79

Möglicherweise haben Mörder denen es nicht gefällt dass die Polizei gegen sie ermittelt diese Schilder aufgestellt.

Sollte sich die Polizei dann noch fragen warum sie dies tun?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein
"Rogue One - A Star Wars Story" - das erwartet uns
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?