10.08.13 16:12 Uhr
 2.535
 

ask.fm: Nach Suizid eines Mädchens springen die Werbekunden ab

Der Selbstmord eines 14 Jahre alten Mädchens aus Großbritannien, wegen Mobbings auf der Internet-Plattform ask.fm (ShortNews berichtete) zieht weiter Kreise.

Nun haben erste Werbekunden von ask.fm reagiert und boykottieren das Online-Portal. Sie zogen ihre Werbeaufträge zurück.

Der Freitod des 14-jährigen Mädchens ist nicht der erste Fall von Suizid wegen Mobbings auf ask.fm. Insgesamt fünf junge Menschen aus Irland, Großbritannien und den USA gingen in den vergangenen Jahren aus dem gleichen Grund diesen traurigen Weg.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Werbung, Suizid, ask.fm
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2013 16:45 Uhr von polyphem
 
+6 | -10
 
ANZEIGEN
Dann sollten die Werbekunden am besten gleich ihren Laden dicht machen, denn Mobbing gibt es überall in der Gesellschaft, bestimmt auch unter ihren eigenen Mitarbeitern. Es ist völlig absurd, dass ask.fm für das Fehlverhalten Einzelner verantwortlich gemacht wird.
Kommentar ansehen
10.08.2013 19:47 Uhr von Soulfly555
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Warum hat sie sich denn nicht einfach bei ask.fm gelöscht und drauf geschissen, was irgendwelche anonymen Sadisten da schreiben? Ein weiterer sinnloser Suizid.
Kommentar ansehen
10.08.2013 20:40 Uhr von Pssy
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@ Soulfly555
So siehts aus! Die Leute lassen sich mobben!
Kommentar ansehen
10.08.2013 21:31 Uhr von asianlolihunter
 
+1 | -12
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?