10.08.13 13:40 Uhr
 110
 

Flughafen BER: Bund will Wirtschaftsexperten an der Aufsichtsratsspitze sehen

Der Bund will für den BER-Aufsichtsratsvorsitz einen Wirtschaftsexperten einsetzen. Am kommenden Freitag wird das entscheidende Gremium tagen. Bis dahin sind Spekulationen Tür und Tor geöffnet.

Kandidaten für den Bund sind wohl Hans-Peter Keitel, scheidender Präsident des Bundesverbandes der Industrie und Tanja Wielgoß, Unternehmensberaterin in Luftfahrtexpertin. Aber auch der ehemalige Fraport-Chef Wilhelm Bender wird laut dem Nachrichtenmagazin "Focus" als Vorsitzender gehandelt.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer äußerte erst vor kurzem, dass man einen externen Kontrolleur an die Spitze des Aufsichtsrates setzen könnte.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Flughafen, Bund, BER
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Black Friday": Amazon-Mitarbeiter von Verdi zu Streiks aufgerufen
Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2013 13:40 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie zur Hölle wollen die einen Flughafen dieses Ausmaßes bauen wenn sie nicht mal die Personalfragen klären können. Das ist eine einzige, riesige Lachnummer, mehr nicht. Wenn es nicht so viel Geld kosten würde müsste man glatt loslachen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?