10.08.13 10:45 Uhr
 615
 

Frankfurt: Keine Blitzer-Warnungen

Nach einem Erlass des hessischen Verkehrsministers Florian Rentsch (FDP), müssen ab 01. August hessische Kommunen vor fest installierten Blitzern warnen. Doch Ulrich Schöttler, Leiter des Frankfurter Straßenverkehrsamtes leistet Widerstand.

Dem Leiter kommt es total irrsinnig vor, was sich die hessische Landesregierung hier ausgedacht hat. "Wenn ich jemanden, der gegen das Gesetz verstößt, vor der Polizei warne, ist das doch sehr seltsam."

Bis zum 31. August muss Frankfurt die Warnschilder aufgestellt haben. Doch nichts ist bisher geschehen. Schöttler hat die Rückendeckung von Verkehrsdezernent Stefan Majer und sieht das ganze gelassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: call_me_a_yardie
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankfurt, Warnung, Blitzer
Quelle: www.fr-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gesetz in Missouri: Arbeitgeber dürfen Frauen entlassen, die verhüten
Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?
Berlin: Breites Bündnis gegen die "Hass-Parolen" am "Al-Quds-Tag"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2013 11:15 Uhr von alter.mann
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
wenn blitzer tatsächlich, wie immer und immer wieder behauptet, einzig und allein der verkehrssicherheit dienen, dann kann ich auch davor warnen - der sicherheit dient das ganz klar mehr... und der blitzer müsste im zweifel nicht mal aktiv sein ;o) ..

aber u m sicherheit gehts ja nicht. aber es geht m i t sicherheit ums stadtsäckel.
Kommentar ansehen
10.08.2013 11:39 Uhr von Ich_bins_wieder
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt ja zum Glück kleine ´Männchen´ im Handy die ganz zuverlässig vor bösen ´Gefahrenstellen´ warnen. Wenn dort dann noch zusätzlich auf Grund der genannten Gefahrenstelle ein Blitzer steht, ist das halt reiner Zufall ;-)
Das damit Geld verdient werden soll steht außer Frage und kann allein daran erkannt werden, dass es erlaubt ist, das Firmen Radarkontrollen durchführen, die Straftat weiterleiten und selber noch gegenüber dem Sünder eine Gebühr erheben.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt
Gesetz in Missouri: Arbeitgeber dürfen Frauen entlassen, die verhüten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?