10.08.13 10:03 Uhr
 3.917
 

Spanien:ein 47-stöckiger Wolkenkratzer wurde teilweise ohne Aufzug gebaut

Der Wolkenkratzer "Intempo" in der spanischen Stadt Benidorm sollte zu einem Symbol für großartige Zukunft werden.

Ursprünglich war das Gebäude mit 20 Stockwerken geplant, hat aber inzwischen 47 Etagen.

Die Architekten haben aber vergessen, den Liftschacht entsprechend anzupassen, so dass es einen Aufzug zwar für die ersten zwanzig Stöcke, aber nicht für die restlichen 27 Etagen gibt. Mittlerweile ist das Architekten-Team zurückgetreten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Spanien, Wolkenkratzer, Aufzug
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus
Teilzeitarbeit in Deutschland immer beliebter - Vollzeit nimmt ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2013 10:06 Uhr von montolui
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
...Treppen steigen ist gesund...
Kommentar ansehen
10.08.2013 10:09 Uhr von tabletterl
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
wie kann man auf einen aufzug vergessen?
dort soll niemanden aufgefallen sein, das der nur bis zur hälft geht und nicht weiter?
eher unwahrscheinlich.
Kommentar ansehen
10.08.2013 12:59 Uhr von tvpit
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die Architekten haben aber vergessen, den Liftschacht entsprechend anzupassen.......

Dieses Architektenteam könnte man doch auf dem Berliner
Flughafen anheuern,den kann man auch vergessen.
Kommentar ansehen
16.08.2013 21:26 Uhr von amaxx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wundert mich net ... Mangelhafte Ausbildung in Spanien ... ein Bäcker zB. lernt dort nur 2 Wochen!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Knapp 4.000 weitere Staatsbedienstete entlassen
Frankfurt am Main: Keime auf Intensivstation - Zwei Patienten tot
Informationsfreiheit in Schleswig-Holstein: Wahlprogramme geben sich lau.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?