09.08.13 21:55 Uhr
 195
 

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache wirft Facebook Eingriff in Wahlkampf vor

Am 08.07.2013 wurde die für den Wahlkampf wichtige Facebook-Seite von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache für 30 Tage wegen eines harmlosen Fotos gesperrt. Strache kritisierte bei einer Pressekonferenz den Internetriesen dafür. "Ich bin mit Abstand der beliebteste Politiker auf Facebook".

Strache vermutet, Facebook habe seine Seite gesperrt, weil er den US-Geheimdienst NSA kritisiert und Edward Snowden zugesprochen habe. "Facebook sabotiert FPÖ-Wahlkampf" ließ er auf ein Plakat drucken.

Facebook wehrt sich gegen die Anschuldigungen und betont, dass man keine Seiten wegen eines harmlosen Fotos und erst Recht nicht wegen Kritik an Regierungsbehörden blockiere. Die 30-Tage-Blockierung ist am vorgestrigen Mittwoch abgelaufen und Strache kann nun weiter seinen Wahlkampf betreiben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 3Pac
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Facebook, Wahlkampf, FPÖ, Eingriff, Heinz-Christian Strache
Quelle: diepresse.com