09.08.13 21:39 Uhr
 163
 

Mitglieder der Piratenpartei für Wahlkampf im Fußballstadion

Die Wahlkampfzentrale der Piraten ist eingeschlossen von Wahlplakaten der Linken. In Berlin-Lichtenberg, tief im Osten Berlins, probt die Partei für den Sprung zur Fünfprozenthürde. An einer Pinnwand im Innern steht auf einem Zettel die Frage: "Wie regieren?".

Antwort: "Ruhig bleiben und die Polizei rufen." Zwei große Themen sind es, mit denen die Piraten auf Stimmenfang gehen wollen: der NSA-Skandal und Fußball. "Menschenrechte enden nicht am Stadiontor", finden sie und organisierten eine Pressekonferenz.

Vorsitzender Bernd Schlömer, der Fan vom FC St. Pauli ist, redet von "Käfighaltung" und einem "Kesseltreiben". Die Fußballfans wären Schikanen und Willkür ausgesetzt, sie hätten auch keine Lobby, die ihre Interessen vertritt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: call_me_a_yardie
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wahlkampf, Piratenpartei, Fußballstadion
Quelle: taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Grünen-Politiker: "Angela Merkel hat die Heuchelei zur Kunstform gemacht"
Österreich: Querschnittsgelähmte Sportlerin Kira Grünberg kandidiert für ÖVP
Trumps Kommunikationschef: "Versuche nicht, meinen eigenen Schwanz zu lutschen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Grünen-Politiker: "Angela Merkel hat die Heuchelei zur Kunstform gemacht"
Drogen-Film "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" wird zu Fernsehserie
Die wahren Klimasünder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?