09.08.13 20:31 Uhr
 347
 

Frankfurt: Demonstrantin wurde zu lange festgehalten

Die Frankfurter Polizei musste sich nun vor dem Landgericht verantworten. Sie hatten bei der Anti-Kapitalismus-Demonstration Ende März 2012 mehrere Teilnehmer zu lange festgehalten.

Es wurde als rechtswidrig erachtet, dass eine Demonstrantin neun Stunden festgehalten wurde. Die Polizei solle die Freiheitsbeschränkung auf das mindeste reduzieren.

Auf der Demonstration war es zu Ausschreitungen gekommen, mehrere Polizisten wurden verletzt. Daher schloss die Polizei 456 Demonstranten ein und nahm mehrere von ihnen fest.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: call_me_a_yardie
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Frankfurt, Festnahme, Demonstrant, Landgericht
Quelle: www.fr-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2013 06:22 Uhr von langweiler48
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wie kann hier in unserem Staat Recht und Gerechtigkeit herrschen, wenn sich die Legeslative mit der Executive nicht einig sind.
Kommentar ansehen
11.08.2013 02:42 Uhr von langweiler48
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Hibbelig ...

Primaten und Lebewesen, die noch minderwertiger sind als diese, wissen ab und zu mehr als die höchstentwickelte Stufe aller Lebewesen, die Homo sapiens. Mach dir einfach nichts daraus und blicke weiterhin von oben auf die geistig Minderbemittelten herab. Oder musst du wie auch ich nach oben schauen?
Kommentar ansehen
11.08.2013 02:48 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hibbelig ....

Nachtrag zu oben.

Mit 100% der abgelehnten News bis du einsamer Spitzenreiter.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?