09.08.13 13:22 Uhr
 264
 

"Nicht zukunftsfähig": Piraten fordern die Abschaffung des Rundfunkbeitrages

Der Chef der Piratenpartei hat sich für eine Abschaffung des umstrittenen Rundfunkbeitrages für die öffentlich-rechtlichen Sender ausgesprochen.

Das Modell sei "nicht zukunftsfähig", so Bernd Schlömer und fügt hinzu: "Es ist nicht nachvollziehbar, warum Haushalte in Deutschland Fernsehformate wie ‚Wetten, dass ..?‘ mit Cindy aus Marzahn mit monatlich 17,50 Euro alimentieren müssen."

Statt dessen schlägt der Politiker eine Fusionierung vn ARD und ZDF vor, die vielen Einzelsender seien zu viel. Die Finanzierung solle in Zukunft aus Steuermitteln erfolgen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Abschaffung, Piraten, Rundfunkbeitrag
Quelle: www.wuv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen von Bundeswehroffizier angezeigt
FPÖ-Posting gegen Homo-Ehe: "Franz soll nicht Lois heiraten und Sepp adoptieren"
Hafensperre für Flüchtlingsschiffe in Italien?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.08.2013 13:23 Uhr von Borgir
 
+5 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.08.2013 13:41 Uhr von wrazer
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@Borgir
So wie alle anderen Parteien. Nur das bisher Wahlversprechen realistisch sind und noch nicht unterm Tisch gekehrt wurden. Solange die sich noch nicht beweisen durften kann man an dieser Forderung nicht viel aussetzen.

Anders als bei den anderen Parteien:
Nach der Wahl weiß CDU/SPD wieder von nichts, die Linke ist wieder Überrascht, dass die Milliarden für deren Versprechen nicht auf den Bäumen wachsen. FDP/Grüne setzen Ihre kleinen aber feinen versteckten Änderungen um, wo sich im Nachhinein jeder an den Kopf fässt.
Kommentar ansehen
09.08.2013 13:44 Uhr von ksros
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Wie groß war damals das Geschrei wegen den neuen Rundfunkgebühren. Aber nach acht Monaten scheint es der deutsche Michel mal wieder geschluckt zu haben. Wie immer.
Kommentar ansehen
09.08.2013 14:00 Uhr von Pils28
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Frechheit diese Steuer. Filz mit guter. Aber man muss nur genug rentable Ruhesitze für Politiker stellen, dann wird man zufriedenstellend gestopft.
Kommentar ansehen
09.08.2013 15:26 Uhr von wrazer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@jschling
"Stichwort politische Unabhängigkeit, die es selbst so nicht wirklich gibt"

Genau und auch durch die momentane steuerunabhängige Finanzierung nicht gegeben ist. Oder willst du wirklich behaupten, dass die Nachrichten auf den öffentlich rechtlichen nicht bestimme politische Richtungen favorisieren? In einer anderen News zum Thema GEZ wurden genug Beispiele genannt die dies zeigen. Außerdem werden die Parteien positiv hervorgehoben, die für die GEZ sind und schon hast du den politischen Einfluss.

Das System so wie es ist funktioniert nicht gut.
Es ist überteuert, was klar ist, wenn man sein eigenes Budget festlegen kann und das Ziel wird auch nicht erfüllt.
Wenn zumindest einer diese Punkte geändert wird ist das für mich schon ausreichend.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nintendo: Retro-Konsole SNES Mini soll jetzt schon ausverkauft sein
Fußball: Marcel Reif kommentiert Champions League im Schweizer Pay-TV
Kanzlerin warnt vor Investoren: "China sieht Europa als asiatische Halbinsel"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?