09.08.13 11:55 Uhr
 498
 

Neues Speichermedium durch Nanotechnologie

Die Ambition, kompaktere Geräte mit stets größeren Speicherkapazitäten zu entwickeln, stößt bei der gängigen Technologie bald an ihre physikalischen Grenzen. Die parallele Anordnung der Atome und ihrer magnetischen Kräfte lässt dieses nicht zu. Ab einer bestimmten Größe behindern sich die Felder.

Helfen könnten die Skyrmionen. Es ist nun gelungen, Skyrmionen (magnetische Wirbel, Knoten), die in Feldern magnetischer Stoffe auftreten können, zu speichern und zu löschen. Dabei entspricht das Erzeugen dem Bit-Zustand 1 und das Entfernen 0, eine wichtige Bedingung für digitale Speichermedien.

Die Forscher benutzten einen hauchdünnen Film aus Palladium und Eisen auf einem Iridium-Kristall. Wird diese Konstellation in ein magnetisches Feld positioniert, entstehen Skyrmione mit einer Größe von wenigen Nanometern. Mittels Strom können diese beschrieben und gelöscht werden.


WebReporter: AllesSchonWeg-.-
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Forschung, Nanotechnologie, Speichermedium, Skyrmion
Quelle: www.scinexx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen
Apples neuer iMac Pro wird 5.000 Euro kosten
Bericht: Tesla ist Schuld an weltweitem Batterie-Engpass

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.08.2013 11:59 Uhr von IM45iHew
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
hört sich interessant an. Ich freu mich schon auf den 1TB usb stick
Kommentar ansehen
09.08.2013 12:51 Uhr von sooma
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Klasse Nickname! +

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?