09.08.13 11:52 Uhr
 146
 

Sachsen-Anhalt: Ministerpräident Haseloff wirbt für Großbundesland Mitteldeutschland

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, hat sich in einem Interview mit der "Welt" für eine Fusion der Bundesländer Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen zu einem Großbundesland "Mitteldeutschland" ausgesprochen.

Die Ministerpräsidenten von Sachsen, Tillich, und Thüringen, Lieberknecht, stehen dem Plan jedoch skeptisch gegenüber. Tillich befürchtet den Verlust der Regionalität in den einzelnen Ländern und Lieberknecht aus Thüringen reicht eine Kooperationen in Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft.

FDP-Politiker Zastrow sieht einen anderen Grund für Haseloffs Vorstoß: Während in Sachsen die Pro-Kopf-Verschuldung bei 2.900 Euro liegt, sind es in Sachsen-Anhalt etwa 8.800 Euro pro Einwohner.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Sachsen, Fusion, Sachsen-Anhalt, Bundesland
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich-Wahl: Linke Sahra Wagenknecht nicht begeistert von Emmanuel Macron
Recep Tayyip Erdogan reist im Mai zu Besuch von Donald Trump nach Washington
Frankreich: Marine Le Pen erhielt in 50 Kommunen keine einzige Stimme

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.08.2013 12:10 Uhr von SystemSlave
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Mittelerde ;-)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jim Carrey ist kaum wieder zu erkennen: Schauspieler wirkt extrem gealtert
Neuer Bundesliga-Fußball kommt nicht mehr von Adidas, sondern von Derbystar
Frankreich-Wahl: Linke Sahra Wagenknecht nicht begeistert von Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?