09.08.13 10:46 Uhr
 4.176
 

NSA kündigt 90 Prozent ihrer System-Administratoren

Die NSA kündigt 90 Prozent ihrer System-Administratoren. Durch eine bessere Automatisierung der Computersysteme werden die System-Administratoren nicht mehr benötigt. Dies teilte NSA-Chef Keith Alexander auf einer Konferenz in New York mit.

Keith Alexander will damit auch die Zahl der Personen reduzieren, die direkten Zugang auf Daten haben. So soll verhindert werden, dass weitere Enthüllungen über die Ausspähaktivitäten der NSA bekannt werden.

Vor der Presse verteidigte Keith Alexander nochmals die NSA. Er sagte: "Niemand hat vorsätzlich oder wissentlich Gesetze verletzt oder versucht, ihre Bürgerrechte oder ihre Privatsphäre zu verletzen." Wegen der Enthüllungen des Ex-NSA-Mitarbeiter Edward Snowden war die NSA in die Kritik geraten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Politik
Schlagworte: System, Kündigung, NSA, Edward Snowden, Administrator
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ehemalige Geheimdienstmitarbeiter bitten Obama, Edward Snowden zurückzuholen
Edward Snowden warnt User, Nachrichten auf Facebook zu vertrauen
"Lässt sich Arsch pudern": Wolf Biermann bezeichnet Edward Snowden als Feigling

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.08.2013 10:52 Uhr von brycer
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Dass so plötzlich 90% der System-Administratoren überflüssig geworden sind, das glaubt denen doch sowieso niemand. Zumindest niemand, der nur einigermaßen vernünftig denken kann.
Das machen die doch nur um nach außen hin einen auf ´Gut Wetter´ zu machen.
In einem Jahr, wenn sowieso kein Hahn mehr danach kräht wird die Zahl wieder auf dem alten Stand sein.
Da kann man schneller mehr Daten verarbeiten. ;-)
Kommentar ansehen
09.08.2013 11:11 Uhr von Kochi56
 
+36 | -0
 
ANZEIGEN
Skynet lebt, die NSA Rechner verwalten sich nun selber.
Mal sehen wann die Rechenanlagen uns den Krieg erklären :(
Kommentar ansehen
09.08.2013 11:14 Uhr von T¡ppfehler
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ob die wirklich überflüssig sind, werden sie bald feststellen.
Vermutlich bekommen die übriggebliebenen viel zu tun, wenn die Entlassenen sich an ihrem letzten Tag nochmal ordentlich austoben.
Normalerweise stellt man die Mitarbeiter sofort frei und kündigt so etwas nicht an.
Kommentar ansehen
09.08.2013 12:02 Uhr von jotbes
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
totlach-

montag stehen die prollos schreiend, bettelnd und auf knien rutschend bei denen zu hause schlange.
bitte, bitte, bitte helfe er uns.

wie war das mit der AUTORUN CD???

so einen schwachsinn kann nur in der 300 jahre dauerten bespitzel demokratie einfallen.
Kommentar ansehen
09.08.2013 12:51 Uhr von Justus5
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Um die Systemadministratoren mach ich mir keine Sorgen - die
bekommen jetzt alle Jobangebote aus Deutschland, Russland und China.... ;)
Kommentar ansehen
09.08.2013 12:58 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.08.2013 13:43 Uhr von SN_Spitfire
 
+15 | -4
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht

Unglaublich, dass du sowas überhaupt mitgemacht hast.
Jeder Systemadministrator, der gewissenhaft und gemäß dem allgemeinen Verständnis eines Administrators arbeitet weiss, dass das Durchsuchen von Privatdaten der Mitarbeiter strikt verboten ist, auch wenn der Vorgesetzte oder Chef es verlangt.

An deiner Schreibweise merkt man aber sehr schnell, dass dir die Zeit als "EDV-Fritze" nicht gut getan hat.
Bist das beste Beispiel, warum die IT in den Unternehmen so einen schlechten Ruf hat... Abschaum für den Beruf eines Administrators...

[ nachträglich editiert von SN_Spitfire ]
Kommentar ansehen
09.08.2013 13:55 Uhr von mayan999
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ob wissentlich oder nicht... die auswirkungen der globalen "überwachung" stehen faktisch im widerspruch zu jenen werten, die eine natürliche entfaltung des individuums ermöglichen. Insofern kann man prism nur rechtfertigen, wenn die verantwortlichen gänzlich andere werte leben bzw. propagieren. Oder nicht ?
Kommentar ansehen
09.08.2013 14:22 Uhr von Joeiiii
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ alle, die was vom DVD-Brennen schreiben: Denkt mal nach: Solche Leute läßt man nie wieder an den Rechner, wenn die Kündigung ausgesprochen wird.

ABER: Wenn die NSA-Admins Daten beiseite schaffen hätten wollen, dann haben sie es längst getan. Zu denken, daß nur Snowden Infos hat, die er weitergeben kann, wäre etwas blauäugig.
Kommentar ansehen
09.08.2013 14:33 Uhr von Sting24
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Niemand hat vorsätzlich oder wissentlich Gesetze verletzt oder versucht, ihre Bürgerrechte oder ihre Privatsphäre zu verletzen."

Wer ist Niemand ?
Kommentar ansehen
09.08.2013 14:37 Uhr von Hallominator
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Was wollen die denn da automatisiert haben? Vor 2 Monaten waren die doch nichtmal in der Lage, ihre eigenen E-Mails nach Stichwörtern zu durchsuchen, weil sie noch eine uralte Software benutzen...
Ich glaube, die wollen nur potenzielle neue Snowdens absägen und deshalb mit minimalistisch vielen bzw. wenigen Mitarbeitern weiterarbeiten.
Kommentar ansehen
09.08.2013 14:41 Uhr von Power-Fox
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@sting24


"Niemand hat vor eine Mauer zu bauen..."

na klingelt´s `?
Kommentar ansehen
09.08.2013 14:53 Uhr von Sting24
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mielke, das alte Haus hat wohl die Fronten gewechselt :)

Jetzt mal im ernst.
Erstmal sorgen sie dafür das keiner der 90 Prozent etwas mehr zu melden hat. Dann werden sie sich Snowden holen.

[ nachträglich editiert von Sting24 ]
Kommentar ansehen
09.08.2013 20:59 Uhr von DigitalKeeper
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Jaa, iss klar:

NIEMAND HAT DIE ABSICHT EINE MAUER ZU ERRICHTEN!!!

Lügenschweine!!!

.-.
Kommentar ansehen
09.08.2013 21:22 Uhr von firefighter1968
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@SN 5FSpitfire
Wenn die Privatnutzung verboten ist darf man sehr wohl auf die Daten auf den Firmenrechnern zugreifen. Selbst bei erlaubter Privatnutzung darf der Arbeitgeber jederzeit Zugriff auf die Arbeitsergebnisse haben. Deshalb gibt es bei mir in der Firma ein Verbot für die Privatnutzung per Betriebsvereinbarung. Damit gibt es dann kein Problem mit einem Zugriff.
Natürlich ist das geregelt, wie der Zugriff stattfindet (BR und Datenschutzbeauftragter werden informiert). Bei begründetem Verdacht darf ich sogar immer tätig werden.
Kommentar ansehen
09.08.2013 22:07 Uhr von ms1889
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
sie wollen also weitermachen und aus demokratie und rechtstaatlichkeit aussteigen.

sorry, aber spätestens jetzt muß man die usa als feind einer freiheitlichen demokratie und eines rechtsstaates sehen.
Kommentar ansehen
10.08.2013 00:59 Uhr von ROBKAYE
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die ganze Geschichte mit Snowden stinkt eh zum Himmel... ich glaube kein Wort von der Geschichte des NSA-"Whistleblowers" ... wenn die Massenmedien sich wie wild auf eine Story stürzen und diese innerhalb kürzester Zeit Publik machen, dann stimmt was an der Story nicht.. es war schon immer so, es wird immer so sein...

Ich kann nur hoffen, dass der folgende Artikel trotz seiner englischsprachigen Ausfertigung auf ein breites Echo stößt, Er zeichnet eine eher kritische und aus meiner Sicht, sehr plausible Sicht der Geschehnisse um Ed Snowden und wirft einige Fragen auf:

http://www.veteranstoday.com/...

[ nachträglich editiert von ROBKAYE ]

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ehemalige Geheimdienstmitarbeiter bitten Obama, Edward Snowden zurückzuholen
Edward Snowden warnt User, Nachrichten auf Facebook zu vertrauen
"Lässt sich Arsch pudern": Wolf Biermann bezeichnet Edward Snowden als Feigling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?