08.08.13 18:38 Uhr
 1.014
 

Sibirien: Unternehmer wurde mit Schnaps zu Tode gefoltert - Sechs Promille

Ein 68-Jähriger Unternehmer wurde in der sibirischen Millionenstadt Nowosibirsk Opfer eines Verbrechen. Zwei Russen zwangen ihr Opfer, hochprozentigen Alkohol literweise zu trinken und haben ihn damit zu Tode gefoltert.

Sechs Promille Blutalkohol stellten Gerichtsmediziner bei der Leiche fest.

Der Auftraggeber war ein Geschäftsrivale des Getöteten. Er und die zwei Täter wurden festgenommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 3Pac
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Promille, Unternehmer, Sibirien, Schnaps
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Schweiz: Mann kauft zum schänden einen Deutschen
Neapel/Italien: Krankenhauspersonal macht nach System jahrelang blau

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.08.2013 19:02 Uhr von Kochi56
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Erinnert mich an einen Film mit Moritz Bleibtreu "Lammbock – Alles in Handarbeit", da hatten die das selbe mit dem Förster vor :-)
Kommentar ansehen
08.08.2013 21:05 Uhr von Humpelstilzchen
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wieder ein sehr gutes Beispiel dafür, wie enorm "bewusstseinserweiternd" Alkohol wirkt! Jetzt nicht bei dem Opfer, sondern bei den Tätern! Wer so handelt, muss sein Hirn versoffen haben!!!
Kommentar ansehen
08.08.2013 21:09 Uhr von FamousK
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Kochi56: Nein, hatten sie nicht, auch wenn das Ergebnis durchaus das Gleiche hätte sein können.
Kommentar ansehen
09.08.2013 02:35 Uhr von langweiler48
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die wollten wahrscheinlich den perfekten Mord inszenieren. "Unternehmer soff sich zu Tode". Hatten aber vergessen die Fingerabdruecke von den Flaschen abzuwischen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftskrise: Türkei bittet jetzt Deutschland um Hilfe
Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Die Perverse Lust eines Deutschen auf sein Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?